Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PRINT@HOME: DIE STÄDTISCHEN BÜHNEN FRANKFURT BIETEN NEUEN ONLINE-SERVICEPRINT@HOME: DIE STÄDTISCHEN BÜHNEN FRANKFURT BIETEN NEUEN ONLINE-SERVICEPRINT@HOME: DIE...

PRINT@HOME: DIE STÄDTISCHEN BÜHNEN FRANKFURT BIETEN NEUEN ONLINE-SERVICE

Ab sofort können über das Internet online gebuchte Eintrittskarten für alle Veranstaltungstermine ab 1. März 2009 von Oper Frankfurt und Schauspiel Frankfurt am eigenen PC ausgedruckt werden.

 

Wie bisher kann der Kunde über www.oper-frankfurt.de bzw. www.schauspielfrankfurt.de Plätze direkt aus dem Saalplan buchen, dies ist sogar noch am Vorstellungstag möglich.

 

Neu ist, dass die Tickets vom Kunden selbst ausgedruckt werden können und als Eintrittskarte gelten. Der obere Teil des Tickets zeigt die üblichen Ticketdaten wie Spielstätte, Datum, Uhrzeit, Vorstellungstitel, Preis, Lage der Plätze etc. Auf dem Ticketblatt sind außerdem die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von TicketCorner, ein verschlüsselter Lesecode und Informationen zu den Einlassmodalitäten abgedruckt. Letztere sind ganz einfach: Der Besucher erhält je nach Spielstätte den Hinweis, wo er sich zum elektronischen Einlesen des Tickets einfinden möge.

 

Durch Print@Home entfallen weitere Kosten, wie sie beispielsweise bei Online-Buchungen für die Zusendung der Karten oder deren Hinterlegung an der Abendkasse entstehen.

 

Die am eigenen PC erzeugten Tickets sind in der Einführungsphase nicht zur Nutzung des RMV vorgesehen. Dies wird zu einem späteren Zeitpunkt der Fall sein, sobald nach den Vorgaben des RMV fälschungssichere Tickets in Bezug auf die Nutzung im Öffentlichen Nahverkehr entwickelt wurden.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑