Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Prinz Friedrich von Homburg" von Heinrich von Kleist - Hans Otto Theater Potsdam"Prinz Friedrich von Homburg" von Heinrich von Kleist - Hans Otto Theater..."Prinz Friedrich von...

"Prinz Friedrich von Homburg" von Heinrich von Kleist - Hans Otto Theater Potsdam

Premiere 7. Oktober 2017, 19:30, Neues Theater. -----

Der Prinz träumt – und das mitten im Krieg. Während das Heer von Brandenburg sich zur Entscheidungsschlacht gegen die Schweden rüstet, glaubt der Prinz sich umfangen von göttlicher Segnung. Sie verheißt ihm Sieg, Ruhm, die Liebe des Kurfürsten und die Hand der schönen Natalie.

 

Prinz Friedrich entscheidet sich für den Traum. Er stürmt an der Spitze seines Regiments voran, pflügt durch die schwedischen Linien, schlägt den Feind zurück. Im Hochgefühl des Sieges spürt er es – sein Traum wird wahr. Auch Natalie fällt ihm zu. Nun wird sich alles weiter fügen. Aber sein eigenmächtiger Sturmangriff hat den Schlachtplan zerstört; der Feind ist nicht vernichtet, der Krieg geht weiter, und der Prinz hat den Befehl verweigert, darauf steht das Kriegsgericht. Statt des liebenden Blicks seines Fürsten empfangen den Prinzen Degradierung und die Gefängniszelle. Seine Freunde beginnen als erste zu kämpfen. Sie bitten für ihn beim Kurfürsten. Umsonst. Sie ziehen Kräfte zusammen und zeigen ihren Unmut. Umsonst. Eine Möglichkeit rückt näher: die Todesstrafe für den Prinzen. Aber ist der je aus seinem Traum erwacht?

 

Kleist schrieb den »Homburg« 1809/11 unter dem Eindruck der napoleonischen Besatzung. 1811 nahm er sich das Leben. Erst 1828 konnte in Berlin eine abgemilderte Fassung gezeigt werden; aber Friedrich Wilhelm III. ließ das Stück wegen Staatsgefährdung absetzen. »So musste der Prinz uns erscheinen als der erste moderne Protagonist, schicksallos, mit sich allein in einer ›zerbrechlichen Welt‹ und uns darum nah, kein Held mehr, komplexes Ich und leidende Kreatur in einem, ein ›unaussprechlicher Mensch‹, wie Kleist sich selbst genannt hat, ein Träumer, Schlafwandler, der Herr seiner selbst wird.« (Ingeborg Bachmann)

 

Regie

Alexander Charim

Bühne

Ivan Bazak

Kostüme

Amit Epstein

Komposition

Michael Rauter Andi Thoma

Dramaturgie

Ute Scharfenberg

 

Besetzung

Friedrich Wilhelm, Kurfürst von Brandenburg

Jon-Kaare Koppe

Die Kurfürstin

Andrea Thelemann

Prinzessin Natalie von Oranien, seine Nichte, Chef eines Dragonerregiments

Nina Gummich

Feldmarschall Dörfling

Arne Lenk

Christoph Hohmann

Prinz Friedrich Arthur von Homburg, General der Reiterei

Moritz von Treuenfels

Obrist Kottwitz, vom Regiment der Prinzessin von Oranien

Michael Schrodt

Graf Hohenzollern, von der Suite des Kurfürsten

Eddie Irle

 

Oktober 2017

Samstag 7.

Sonntag 8.

Freitag 13.

Sonntag 15.

November 2017

Sonntag 5.

Sonntag 19.

Dezember 2017

Freitag 8.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑