Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«PRIX JUSTE-AU-CORPS» in Luzern«PRIX JUSTE-AU-CORPS» in Luzern«PRIX JUSTE-AU-CORPS» in...

«PRIX JUSTE-AU-CORPS» in Luzern

Bewerbungen bis 1. Dezember 2007

Zum vierten Mal schreibt das Luzerner Theater den Mode- und Theaterförderpreis «Prix Juste-au-Corps» aus. JungdesignerInnen sind eingeladen, an diesem in Europa einmaligen Wettbewerb teilzunehmen und Kostüme für Charaktere aus der Operette «Les Contes d’Hoffmann» zu kreie¬ren. Die Arbei¬ten werden der internationalen Mode- und Theaterjury sowie der Öffentlichkeit am 31. Mai 2008, im Rahmen der glanzvollen Veranstaltung «Mode – was für ein Theater!», präsen¬tiert. Durch den Abend wird wiederum Kurt Aeschbacher führen. Neben Teil¬nehmerInnen aus der Schweiz wird der Wettbewerb neu auch auf die Länder Deutsch¬land und Österreich ausgeweitet.

 

Mit diesem Wettbewerb wollen die Organisatoren jungen ModeschöpferInnen einen weiteren spannen¬den Aspekt im Bereich Mode eröffnen, Einblick geben in Kostümdesign und die Brücke schlagen zwi¬schen Mode und Kostüm. Die fünf FinalistInnen wer¬den mit grosser Unterstützung der Abteilungen Maske und Kostüm im Luzerner Theater ihre einge¬reich¬ten Ideen in die Praxis umsetzen, dabei von der Infrastruktur des Theaters profitie¬ren, wertvolle prakti¬sche Erfahrungen sammeln sowie die Ergebnisse im Rahmen von «Mode – was für ein Theater!», am 31. Mai 2008, auf der Bühne des Luzerner Theaters präsentieren. Eine hoch¬karätige Jury aus dem Bereich Mode und Theater wird an diesem Abend die/den Ge¬win¬nerIn ermitteln und ihr/ihm den «Prix Juste-au-Corps» verleihen. Der Preis ist dotiert mit einem Vertrag als Kostüm¬bildnerIn für eine Produktion des Luzerner Theaters, mit einem regulären Honorar von CHF 10’000. Karten für diese Veranstaltung sind via schriftlichem Verkauf bereits erhältlich.

 

TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Teilnahmeberechtigt sind AbsolventInnen von Design- und Modeschulen, die ihre Ausbildung vor

max. zwei Jahren beendet haben, sowie junge Mode-DesignerInnen, KostümbildnerInnen und Schnei¬derInnen mit einschlägiger Ausbildung und max. zwei Jahren Berufserfahrung aus der Schweiz, Deutschland und Österreich.

 

BEWERBUNG

Die Bewerbung enthält je drei ausgearbeitete Skizzen zu zwei Charakteren der Oper «Les Contes d’Hoffmann» (je eine Front- und eine Rückenansicht mit Materialbeschreibung sowie eine freie Illu¬stration, welche die Figur in Aktion zeigt), einen Lebenslauf, eine Dokumentation der bisherigen Arbeit (max. A 4) sowie ein Bewerbungsschreiben. Die Kostüme müssen zwar dem Charakter der Figuren entsprechen, können und sollten aber gemäss dem Motto «Mode – was für ein Theater!» zeitgemäss umgesetzt und interpretiert werden.

 

Einsendeschluss: 1. Dezember 2007 (Poststempel)

Einsenden an: Luzerner Theater, Theaterstrasse 2, CH-6002 Luzern

Frau Sabine Vernik-Eibl

 

 

Weitere Informationen zum Wettbewerb sind am Luzerner Theater erhältlich, Tel. 041-228 14 03, sabine.vernik-eibl@luzernertheater.ch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑