Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PROMETHEUS nach Aischylos/Marinetti u.a. im Orangerie – Theater im Volksgarten, KölnPROMETHEUS nach Aischylos/Marinetti u.a. im Orangerie – Theater im...PROMETHEUS nach...

PROMETHEUS nach Aischylos/Marinetti u.a. im Orangerie – Theater im Volksgarten, Köln

Premiere Sa., 24.Oktober 2020, 20:00 Uhr

Schauspiel Voice-Art Video-Art, Intermediale Inszenierung. --- Kristóf Szabó inszeniert mit dem F.A.C.E. Ensemble die Prometheus-Sage wie einen kulturhistorischen Reigen, in dem auch dokumentarisches Material verarbeitet wird. Die literarischen Texte stammen von Aischylos, Shelley, Marinetti und Kafka. Die Prometheus-Sage gehört zu den bekanntesten literarischen Stoffen. Neu ist hier die besondere historische Perspektive: In einem Reigen von bewegenden und bewegten Bildern mit Video, Hörspiel, Schauspiel und Gesang wird ein Prometheus gespielt, der am Guten im Menschen und an seine glückliche Zukunft zeitlos glauben möchte.

 

Copyright: Ivo Kovacs

Doch es ist schwer. Im Spiel verwandelt sich Prometheus von Furien besessen in den Propheten des Futurismus, Marinetti, und predigt die „Auslöschung des kulturellen Gedächtnisses“, die „Verachtung der Frau“, die Parole „Leben ist Krieg“ und die ewige Wiederkehr des Faschismus. Behält Marinetti Recht? Von der Philosophie-Professorin Eva aufgerichtet, glaubt Prometheus, der Gut-Gott, der Unbeugsame, unbeirrt am Guten im Menschen und an der Notwendigkeit der Revolte gegen bestehende Verhältnisse. Aus heutiger Sicht des Post-Futurismus inszeniert, macht sich das Ensemble auf die Suche nach der Hoffnung, der Mensch könne ohne tönende Götter und neo-faschistische Anführer glücklich werden. Doch ohne Veränderungen im globalen Maßstab wird das nichts mehr. Mit der Figur Io irrt, von der Bremse gestochen, verzweifelt singend, der Mensch, der ewige Exilant, durch die Welten.

 DIE MITWIRKENDEN:
Projection.- & Video-Art: Ivó Kovács (Budapest), jährliche Zusammenarbeit seit 2009 bis heute.
Das Fesseln der Objekte und der Frauenfigur der >Panthea< besorgt shibari-Performer BoshiNawa (Duisburg), Zusammenarbeit 2017 2018 2019.

Schauspiel: Maximilian von Mühlen (aus Bonn), Diplom Schauspiel Staatliche Hochschule der Künste Bern, Zusammenarbeit 2016, 2018, 2019, Tragende Rollen in Schiller Die Jungfrau von Orleans (Regie K. Szabó, nominiert für den Kölner Theaterpreis 2018) und Hauptrolle Kain in Lord Byron Kain (meets Luzifer) (Regie K. Szabó) - : von Mühlen ist derzeit in Hamburg am Ernst Deutsch Theater tätig.

Neu ist: Kristóf Szabó experimentiert in PROMETHEUS mit Musik-Theater + Voice-Art. Die Frauenfiguren der >Io<, >Eva< und >Panthea< spielt und singt Natalia Voskoboynikova (Berlin): Diplom Gesang Staatliche Hochschule für Musik Weimar, zum ersten Mal mit dem F.A.C.E.-Ensemble unterwegs.
    
Premiere: 24. Oktober 2020 | 20 Uhr, Orangerie Theater, Volksgartenstr. 25, 50677 Köln | weitere Termine: 25, 27, 28, 29, 30, 31. Oktober, 01. November 2020| Beginn jeweils 20 Uhr sonntags 18 Uhr

Eine Produktion von Kristóf Szabó F.A.C.E. Ensemble in Kooperation mit dem Orangerie – Theater, Köln.

Orangerie – Theater im Volksgarten, Köln

Volksgartenstr. 25 | 50667 Köln

Karten

Mo-Sa 10:00–19:00 Uhr
Tel: +49 (0)221–952 27 08
Mail: info@orangerie-theater.de
Oder über Offticket: https://www.offticket.de/veranstaltungen/orangerie-theater

Preise
19,00 € regulär / 12,00 € ermäßigt / 8,00 € mit Köln-Pass

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑