Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der Kaiser von Kalifornien" von Alexander Eisenach - Volksbühne Berlin Uraufführung: "Der Kaiser von Kalifornien" von Alexander Eisenach -... Uraufführung: "Der...

Uraufführung: "Der Kaiser von Kalifornien" von Alexander Eisenach - Volksbühne Berlin

am 19. März 2020, 19:30 Uhr

Der Regisseur und Autor Alexander Eisenach bringt seine erste Inszenierung an der Volksbühne Berlin heraus. Das Projekt erzählt, basierend auf den gleichnamigen Western von Luis Trenker, vom Golden State Kalifornien, vom Aufbruch in eine neue Welt, von Goldfieber, Ausbeutung und schnellem Geld. Kalifornien, 1848: In Neu-Helvetien, der Privatkolonie des Schweizers Johann August Suter nördlich von San Francisco, wird ein Goldnugget entdeckt, daraufhin strömen zehntausende Glücksuchende nach Kalifornien. Doch Glück findet hier niemand. –

 

Copyright: Animation: Skizzomat / Marie Emmermann

Im Gegenteil: Der Goldrausch markiert die endgültige Abkehr vom Freiheitsbegriff des Menschen und die Unterwerfung unter das Regime des Kapitals. Goldrausch und Goldfieber bezeichnen präzise jene Zustände, in denen das wahnhafte Individuum die Verantwortung für sein persönliches Schicksal und Glück an eine Ideologie überantwortet, die auf gegenseitiger Ausbeutung und dem Roulettespiel des Marktes beruht.

Suters Neu-Helvetien wird ebenso wie das spätkapitalistische Gemeinwesen unserer Gesellschaften dem Boden gleich gemacht. Doch die Glücksversprechen in deren Namen der geistige und gesellschaftliche Kahlschlag vollzogen wurde, lösen sich nicht ein. Katerstimmung macht sich breit unter den Goldberauschten. In dieser Situation geht es um nicht weniger als die Wiedereroberung unseres Lebens als selbstbestimmte Subjekte. Es geht um einen kollektiven Glücksbegriffs, der einem Ideologiegemisch aus Wachstum, Konsum und Markt die Stirn bieten kann.

Titelgebend für das Projekt ist die 1935/36 realisierte Western-Verfilmung des Tiroler Regisseurs und Schauspielers Luis Trenker, der die Geschichte des Amerikapioniers Suter erzählt: Halb Gauner, halb Flüchtiger immigriert Suter dem großen Traum nach Westen folgend in die USA und baut im noch brachliegenden Kalifornien ein Imperium auf, das er schließlich an die berauschten Goldsucher verliert. Unbekümmert gegenüber den historischen Fakten verwandelt Trenker die Figur Suter im Film zu einem gegenüber Obrigkeiten aufmüpfigen Deutschen, der sich in idealisierten Natur- und Heimatbildern bewegt – eine stilistische Eigenheit der Trenker-Filme, die dazu beitrug, dass sein Werk von den faschistischen Regimen Deutschlands und Italiens instrumentalisiert wurde.

Auf der Spur von Trenker und Suter, dieser Vertreter eines alten Europas und zugleich Amerikabegeisterten, seziert Der Kaiser von Kalifornien den Topos des Abenteurers, der auch Topos des Aufbruchs in ein neues Leben ist. Die Ambivalenz dieser Bilder, die Dialektik von Heimat und Neuland, von Abschied und Aufbruch, von Not und Hoffnung finden sich im 21. Jahrhundert wie im 20. und 19. Jahrhundert. Über die Überkreuzung von Vergangenheit und Gegenwart entsteht eine Projektionsfläche der historischen und erzählerischen Ambivalenzen. Diesen Querverweisen folgend lässt Eisenach als Autor die Bilder eines alten Europas, eines alten Amerikas mit neuen, anderen und eigenen Texten kollidieren.

Deutsch mit englischen Übertiteln


Besetzung
Mit: Sólveig Arnarsdóttir, Johanna Bantzer, Manolo Bertling, Sarah Franke, Katja Gaudard, Sebastian Grünewald, Jella Haase, Robert Kuchenbuch, Daniel Nerlich, Emma Rönnebeck sowie Sven Michelson, Niklas Kraft (Musiker)

Regie: Alexander Eisenach
Bühne: Daniel Wollenzin
Kostüme: Lena Schmid, Pia Dederichs
Licht: Johannes Zotz
Video und Live-Kamera: Oliver Rossol
Dramaturgie: Hannah Schünemann

21.03.20, 19:30
28.03.20, 19:30
25.04.20, 19:30
30.04.20, 19:30

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑