Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RADIKAL von Yassin Musharbash im Stadttheater BremerhavenRADIKAL von Yassin Musharbash im Stadttheater BremerhavenRADIKAL von Yassin...

RADIKAL von Yassin Musharbash im Stadttheater Bremerhaven

Am Samstag, den 7. Mai 2016, um 19.30 Uhr kommt das Schauspiel «Radikal» nach dem Roman von Yassin Musharbash zur Premiere im Großen Haus. «Radikal» ist einer der spannendsten Polit-Thriller der letzten Jahre und in seiner Fiktionalität erschreckend nah an der heutigen Realität.

In «Radikal» wird ein charismatischer Politiker, dessen zentrales Thema der Dialog mit Muslimen ist, Opfer eines Bombenanschlags in einem Fernsehstudio. Kurz darauf findet sich ein Al-Qaida Bekennervideo im Internet und BKA-Kommissar Dengelow entdeckt Beweise im islamistischen Milieu. Samson, ein Journalist, der auf eigene Faust verdeckt ermittelt, stößt auf eine mysteriöse Gruppe von Staatsschützern. Doch ein Foto zeigt ihn selbst mit einem der Attentäter vom 11. September. Das Magazin "Globus" sucht die ganz große Geschichte; Sumaya, die palästinensische Mitarbeiterin des getöteten Politikers hingegen sucht die Wahrheit und verliebt sich. Im Kampf um die Bilder radikalisieren sich alle Seiten.

 

Regisseur Paul-Georg Dittrich erarbeitet eine eigene, zeitgemäße Ästhetik und zeigt auf der Bühne weniger den Thriller oder die Liebesgeschichte, als die man «Radikal» auch lesen könnte, sondern das tragikomische und hochaktuelle Spiel einer Gesellschaft, in der die Identitäten ungewiss sind und täglich neue Fronten entstehen: „Das Ensemble taucht in die Geschichte ein, benutzt den Roman als diskursives Material, haucht den Figuren Atem zum Leben ein, um zum Nachdenken anzuregen. Das Ende ist ein neuer Anfang und wir als Ensemble wollen eher mit einer Frage antworten.“

 

Paul-Georg Dittrich, geboren 1983, absolvierte sein Regie-Studium an der Theaterakademie Hamburg. Er inszenierte u.a. am schauspielfrankfurt, am Theater Heidelberg, am Schauspielhaus Wien, am Maxim Gorki Theater Berlin, auf Kampnagel Hamburg, an den Sophiensaelen Berlin, am Theater Kiel, an der Neuköllner Oper Berlin und am Theater Bremen. Zugleich arbeitet er als Videokünstler. Im Fokus von Dittrichs Arbeiten steht neben dem poetischen Geschichtenerzählen und der phantasievollen Einbeziehung von audio-visuellen Medien, immer auch die künstlerische Suche nach einer zeitgenössischen Vernetzung zwischen Musik- und Sprechtheater. Paul-Georg Dittrich setzt den Stoff zusammen mit Bühnen- und Kostümbildnerin Pia Dederichs und Video-Künstler Kai Wido Meyer um. Für Dittrich ist dies nach «Gegen die Wand» die zweite Arbeit am Stadttheater Bremerhaven.

 

Inszenierung: Paul-Georg Dittrich

Ausstattung: Pia Dederichs

Filmregie und Video: Kai Wido Meyer

Dramaturgie: Karin Nissen-Rizvani

Regieassistenz: Marco Milling

Soufflage: Birgit Ermers

Inspizienz: Dayen Tuskan

Regiehospitanz: Lina Rick

 

Sumaya: Jennifer Sabel

Samson (Samuel Sonntag): Andreas Möckel

Merle Schwalb, Agnes Dengelow: Julia Friede

Ansgar Dengelow: Kay Krause

Fadi, Frederick Rieffen: Andreas Hammer

Frau Sinn: Sascha Maria Icks und Ensemble

Arno Erlinger: Sascha Maria Icks

Kai, Lars Kampen, Cord Munkelmann, Aurelius: John Wesley Zielmann

Lutif Latif: Ensemble

Live-Kamera: Manon John

Live-Film-Schnitt: Oktay Bagci

 

Weitere Vorstellungen: 14. / 26. Mai, 3. / 8. / 12. Juni 2016; jeweils 19.30 Uhr

 

Kartentelefon 0471/ 49001

Theaterkasse Theodor Heuss-Platz

E-Mail kasse@stadttheaterbremerhaven.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑