Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Regie-Preis der Götz-Friedrich-Stiftung für Benjamin SchadRegie-Preis der Götz-Friedrich-Stiftung für Benjamin SchadRegie-Preis der...

Regie-Preis der Götz-Friedrich-Stiftung für Benjamin Schad

Auszeichnung für »The Turn of the Screw« an der Oper Köln | Wiederaufnahme geplant. -----

 

Nach den Preisen für das China-Gastspiel und zahlreichen Kritikernominierungen

in der Fachzeitschrift »Opernwelt« für die Saison 2010.2011, darf sich die Oper Köln erneut über die Würdigung ihrer künstlerischen Arbeit freuen:

Der diesjährige, mit 5.000 Euro dotierte Regie-Preis* der Götz-Friedrich- Stiftung geht an den jungen Regisseur Benjamin Schad (Jahrgang 1981) für seine Inszenierung von Benjamin Brittens »The Turn of the Screw« an der Oper Köln.

 

Brittens Musiktheaterwerk im Stile eines psychologischen Schauerdramas war in der Spielzeit 2010.2011 in einer szenischen Aufbereitung als Außenspielstätten-Produktion in der Kölner Trinitatiskirche zu sehen gewesen und stieß bei Publikum und Presse gleichermaßen auf begeisterte Zustimmung.

 

In der Inszenierung von Schad (Bühne: Tobias Flemming | Kostüme: Annett Lausberg) waren u.a. die Solistinnen und Solisten Claudia Rohrbach, Helen Donath, John Heuzenroeder, Adriana Bastidas Gamboa und Ji-Hyun An zu erleben. Es musizierte das Gürzenich-Orchester Köln unter der

musikalischen Leitung von Raimund Laufen. Eine Wiederaufnahme der Produktion in der Spielzeit 2012.2013 ist geplant.

 

Die Preisverleihung findet am 22. Januar 2012 im Foyer der Deutschen Oper Berlin statt.

 

Die Götz-Friedrich-Stiftung zeichnet jährlich die beste Musiktheaterinszenierung

eines Nachwuchsregisseurs im deutschsprachigen Raum aus.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑