Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Regie-Preis der Götz-Friedrich-Stiftung für Benjamin SchadRegie-Preis der Götz-Friedrich-Stiftung für Benjamin SchadRegie-Preis der...

Regie-Preis der Götz-Friedrich-Stiftung für Benjamin Schad

Auszeichnung für »The Turn of the Screw« an der Oper Köln | Wiederaufnahme geplant. -----

 

Nach den Preisen für das China-Gastspiel und zahlreichen Kritikernominierungen

in der Fachzeitschrift »Opernwelt« für die Saison 2010.2011, darf sich die Oper Köln erneut über die Würdigung ihrer künstlerischen Arbeit freuen:

Der diesjährige, mit 5.000 Euro dotierte Regie-Preis* der Götz-Friedrich- Stiftung geht an den jungen Regisseur Benjamin Schad (Jahrgang 1981) für seine Inszenierung von Benjamin Brittens »The Turn of the Screw« an der Oper Köln.

 

Brittens Musiktheaterwerk im Stile eines psychologischen Schauerdramas war in der Spielzeit 2010.2011 in einer szenischen Aufbereitung als Außenspielstätten-Produktion in der Kölner Trinitatiskirche zu sehen gewesen und stieß bei Publikum und Presse gleichermaßen auf begeisterte Zustimmung.

 

In der Inszenierung von Schad (Bühne: Tobias Flemming | Kostüme: Annett Lausberg) waren u.a. die Solistinnen und Solisten Claudia Rohrbach, Helen Donath, John Heuzenroeder, Adriana Bastidas Gamboa und Ji-Hyun An zu erleben. Es musizierte das Gürzenich-Orchester Köln unter der

musikalischen Leitung von Raimund Laufen. Eine Wiederaufnahme der Produktion in der Spielzeit 2012.2013 ist geplant.

 

Die Preisverleihung findet am 22. Januar 2012 im Foyer der Deutschen Oper Berlin statt.

 

Die Götz-Friedrich-Stiftung zeichnet jährlich die beste Musiktheaterinszenierung

eines Nachwuchsregisseurs im deutschsprachigen Raum aus.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑