Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Reineke Fuchs“ als Sommertheater in Weimar„Reineke Fuchs“ als Sommertheater in Weimar„Reineke Fuchs“ als...

„Reineke Fuchs“ als Sommertheater in Weimar

Das Deutsche Nationaltheater Weimar spielt vom 20.6. bis 20.7. auf dem Theaterplatz 23 Vorstellungen von Goethes „Reineke Fuchs“. Für sein Sommertheater hat das DNT erstmals die Bretter auf dem Theaterplatz aufgeschlagen. Hier erlebt am Freitag, 20. Juni 2014, 20 Uhr auf der rund um das Goethe- und Schiller-Denkmal erbauten Bühne Goethes Versepos „Reineke Fuchs“ seine Premiere. Bis 20. Juli sind insgesamt 23 Vorstellungen geplant, bei Regen findet die Aufführung in einer reduzierten Variante im Foyer des DNT statt.

 

In der Inszenierung von Christian Weise erzählen sechs Schauspieler und ein Musiker die Geschichte vom mit allen Wassern gewaschenen Gevatter Fuchs, dem für die Durchsetzung seiner Interessen und seines persönlichen Vorteils jedes Mittel recht ist. Mit Cleverness, Unverschämtheit und Scharfblick entwischt er beinahe unbeschadet aus allen Schlingen, die ihm seine Widersacher legen - sei es eine Gerichtsverhand¬lung oder ein Zweikampf um Leben und Tod. Selbst unter dem Galgen setzt Reineke seine Ankläger Schachmatt. Und nicht nur das: Zu guter Letzt verlässt der listige Fuchs als unumschränkter Sieger das Kampffeld, ausgestattet mit königlicher Huld und gesell-schaftlicher Reputation.

 

Anhand des korrupten Tierstaats unter dem machtgierigen Löwenkönig Nobel entwarf Goethe ein bis heute gültiges Bild für einen gesellschaftlichen Zustand, in dem nur derjenige gewinnt, der die Spielregeln am rücksichtlosesten für sich auszunutzen versteht. Regisseur Christian Weise inszeniert die Geschichte als satirische Glosse über den so genannten „Homo economicus“, der verwandelt in Tiergestalt hier sein selbstsüchtiges Treiben entfaltet. Es spielen Fridolin Sandmeyer (Reineke Fuchs), Cornelius Schwalm (König Nobel, der Löwe, u.a.), Christoph Heckel (Grimbart, der Dachs, u.a.), Uwe Fischer (Isegrimm, der Wolf, u.a.), Tobias Schormann (Gieremund, die Wölfin, u.a.), Marcel Klein (Braun, der Bär, u.a.) und der Musiker Jens Dohle. Das Bühnenbild in der Sommertheaterbühne von Oliver Helf entwarf Daniel Unger, die Kostüme Andy Besuch.

 

Weitere Vorstellungen: 21., 22., 23., 24., 16., 17., 30.6., 1., 2., 4., 5., 6., 7., 9., 10., 11., 14., 15., 17., 18., 19. und 20.7.2014, jeweils 20 Uhr.

 

Kartenpreise

Premiere: 35,- Euro

Folgevorstellungen: 29,- Euro / 15,- Euro (Schüler und Studenten)

Regenvariante: 20,- Euro / 14,- Euro (Schüler und Studenten)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑