Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Reineke Fuchs" in Kiel"Reineke Fuchs" in Kiel"Reineke Fuchs" in Kiel

"Reineke Fuchs" in Kiel

Ein musikalisches Mafiamelodrama für Jugendliche und Erwachsene ab 10 Jahren von Johann Wolfgang von Goethe in einer Bearbeitung von Stephan Hintze

PREMIERE Fr | 29. September | 20 Uhr | Theater im Werftpark.

Der Löwe Nobel, König der Tiere, ruft alle Untertanen zum Hoftag zusammen. Reineke, der Fuchs, schwänzt als einziger diesen Termin.

Und das nicht ohne Grund, denn er ahnt, dass sich alle wegen seiner Gaunereien über ihn beschweren werden, allen voran sein größter Feind Isegrim, der Wolf. Aber der Gerichtsbarkeit des Königs kann auch Reineke nicht entkommen. Er wird zum Tode verurteilt. In letzter Minute – er steht schon am Galgen – kann er seine Hinrichtung verhindern: er denunziert die anderen als die eigentlichen Übeltäter und flüstert dem König etwas von einem verborgenen Schatz ins Ohr und der geldgierige Nobel begnadigt ihn. Wieder in Freiheit treibt Reineke Fuchs sein Unwesen weiter und wird erneut angeklagt. Auch dieses Mal kann er seinen Kopf aus der Schlinge ziehen...

 

Goethes Bearbeitung des mittelalterlichen Epos erschien 1794 unter dem Eindruck der Französischen Revolution und gilt bis heute als Spiegel der Herrschenden und Skrupellosen.

 

Regisseur Stephan Hintze siedelt die Geschichte im Mafiamilieu an: Löwe, Bär, Wolf und Fuchs charakterisieren den jeweiligen Ganoven, sie geben ihm den tierischen Spitznamen und das dazugehörige Temperament, strafen ihn mit Einfältigkeit und Dummheit, verschaffen ihm Gewitztheit und Cleverness und damit auch den Rang in der Mafiabande. Reineke Fuchs packt seine Widersacher an ihrem wahren Charakter und an ihrer Gier. An der Gier scheitern sie alle, ob Tier, Mensch oder Mafia, nur Reineke, der Fuchs macht Karriere: er steigt zum zweiten Mann der Bande auf, und sitzt neben dem Paten, dem König der Mafia, genannt der Löwe, auf italienisch: Leone. Es ist ein großes Spiel der Verführbarkeiten mit den Elementen des Stehgreiftheaters, der Commedia dell’Arte, des Cartoons, „zirzensischer Tierdressuren“ und Musik zwischen sizilianischen Mafialiedern und den Blues Brot-hers.

 

REGIE: Stephan Hintze

MUSIK: Heiko Klotz

AUSSTATTUNG: Sibylle Meyer

MIT: Gesa Boysen, Vivian Frey, Matthias Jaschik, Jeffrey von Laun, Horst Stenzel, Paula Wehmeyer und von der Schule für Schauspiel Kiel Thomas Bosch und Christi-an Ramcke

 

Stephan Hintze (Regie) begann 1979 sein Studium an der Folkwang Hochschule in Essen. Zusammen mit Ahmad Hodjati-Mohseni gründete er 1982 das Theaterduo „Enfants perdus“. Seine ersten eigenen szenisch choreographischen Arbeiten führten ihn ab 1987 an Theater in Wien, Bonn und Frankfurt, bevor er 1990 als Professor für Bewegung an die Hochschule für Musik und Theater Hannover berufen wurde.

Am Theater im Werftpark inszeniert Stephan Hintze seit 1992 in regelmäßigen Ab-ständen mit großem Erfolg. So entstanden unter seiner Regie beispielsweise die Pro-duktionen „Der zugefrorene Fluss“ (1996) und 2002 „Das chinesische Vermächtnis“. Sein letztes Theaterprojekt „Könige & Königinnen“, das 2005 im Studiotheater Expo Plaza 12 in Hannover Premiere hatte, führte ihn auf Gastspielreisen u.a. nach Lodz, Tomsk, Moskau und Alexandria.

 

Und vieles mehr unter: www.theater-kiel.de !

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑