Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RESIDENZTHEATER-ENSEMBLEMITGLIED FRANZ PÄTZOLD ERHÄLT BAYERISCHEN KUNSTFÖRDERPREIS 2014RESIDENZTHEATER-ENSEMBLEMITGLIED FRANZ PÄTZOLD ERHÄLT BAYERISCHEN...RESIDENZTHEATER-ENSEMBLEM...

RESIDENZTHEATER-ENSEMBLEMITGLIED FRANZ PÄTZOLD ERHÄLT BAYERISCHEN KUNSTFÖRDERPREIS 2014

Franz Pätzold erhält für seine Arbeit am Residenztheater den Bayerischen Kunstförderpreis 2014 in der Sparte „Darstellende Kunst“. Nach Auskunft der Jury überzeugte er die Experten mit seiner „Einsatzfreude, Virtuosität und Chuzpe sowie der großen Ernsthaftigkeit, Offenheit und Hingabe, mit der er sich auch schwierige Rollen aneignet“. Der Preis ist mit 6.000 Euro dotiert.

„Mit den Bayerischen Kunstförderpreisen zeichnen wir herausragende bayerische Nachwuchskünstlerinnen und -künstler aus“, betont Bayerns Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle. „Unsere Preisträger in der Sparte Darstellende Kunst haben durch ihr Spiel auf der Bühne nicht nur die Jury beeindruckt. Der Preis soll für unsere jungen Talente nicht nur Anerkennung, sondern auch ein Ansporn für ihre weitere Entwicklung sein."

 

Franz Pätzold, geboren 1989 in Dresden, wurde an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy ausgebildet. Seit 2011 ist er Ensemblemitglied am Residenztheater. Gerade feierte er mit Anne Lenks Inszenierung „Hoppla, wir leben!“ Premiere, in der er den Revolutionär Karl Thomas spielt. In der 2014 mit der Einladung zum Berliner Theatertreffen ausgezeichneten Inszenierung „Reise ans Ende der Nacht“ ist er als Robinson bzw. Bardamu zu sehen. Daneben spielte und spielt er Rollen in zahlreichen weiteren Produktionen, darunter die Familienproduktion „Pünktchen und Anton“ nach Erich Kästner, Martin Kušejs Inszenierung von Miroslav Krležas „In Agonie“, Jean Pauls „Flegeljahre“ sowie William Shakespeares „Der Sturm“. 2013 wurde Franz Pätzold mit dem Kurt-Meisel-Preis des Vereins der Freunde des Residenztheaters ausgezeichnet.

 

Der Bayerische Kunstförderpreis wird jährlich in den vier Sparten „Bildende Kunst“, „Darstellende Kunst“, „Musik und Tanz“ sowie „Literatur“ vergeben. Die Preisträger sollen in Bayern leben, dort ihren Schaffensmittelpunkt haben und dürfen höchstens 40 Jahre alt sein. Voraussetzung ist zudem, dass sie über eine außergewöhnliche künstlerische Begabung verfügen und durch herausragende Leistungen hervorgetreten sind. Die Preise werden vom Bayerischen Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst auf Vorschlag von Fachjurys vergeben.

 

Die feierliche Verleihung der Preise erfolgt am 3. November 2014 durch Kunstminister

Dr. Ludwig Spaenle in der Hochschule für Fernsehen und Film München.

 

Weitere Informationen unter www.residenztheater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑