Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Revolver-Traum" von Lola Arias im Thalia Theater Hamburg"Revolver-Traum" von Lola Arias im Thalia Theater Hamburg"Revolver-Traum" von...

"Revolver-Traum" von Lola Arias im Thalia Theater Hamburg

Premiere 22. März 2013 um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße. ----

„Ich habe eine Idee: ich werde auf dich schießen. Wenn es ein Traum ist, wache ich auf; ich werde dir den Traum erzählen und wir werden darüber lachen. Wenn ich nicht aufwache, werde ich mir

den Revolver in den Mund stecken und noch einmal abdrücken.“

Die argentinische Autorin Lola Arias erzählt in ihrer Trilogie „Revolver-Traum“, „Striptease“ und „Die

Liebe ist ein Heckenschütze“ Geschichten von Menschen, die in emotionalen Zwischenräumen und

Träumen, in denen Tod und Liebe eins sind, aufeinander treffen. So begegnen sie sich nachts, in der Stille der Großstadt, um wie Spielsüchtige ihre Waffen aufeinander zu richten.

 

Lola Arias ist sowohl als Regisseurin wie auch als Autorin durch die vielen Einladungen zu internationalen Festivals wie an die deutschen Stadttheater im deutschsprachigen Raum längst ein Begriff geworden. Sie findet in diesem, wie in allen ihren Texten den zarten Zwischenton, der ihre

melancholischen Welten und nachdenklichen Figuren zum Sprechen bringt. Das Reale erinnert stets an

das Merkwürdige und Unheimliche der Filme von David Lynchs und die Neigung zum Absurden und

Irrealen wird zugleich auch immer wieder durch das ganz Gewöhnliche eingefangen. Auf der Grenze

zwischen beiden macht sich ihre Größe auf. So erzählt sich dieser Abend mit drei Schauspielern mal als

Beichte, mal als Konzert, Boxkampf oder Puppenspiel. Und egal wer spricht, immer blicken wir in die

Abgründe der menschlichen Seele.

 

Maria Ursprung war bis zur Spielzeit 2011/2012 Regieassistentin am Thalia Theater und hat in dieser Zeit bereits „Festzeitstory“ im Nachtasyl inszeniert, einen Abend, der wegen seiner großen Beliebtheit im März noch einmal erweitert und auf die Studiobühne in der Gaußstraße überführt wird. Außerdem hat sie in der Garage im Thalia in der Gaußstraße „Insektarium“ von Gert Jonke inszeniert. Sie interessiert sich ebenso für poetische Räume wie für die kleinen absurden Momente des Lebens, die das Leben ausmachen.

 

Regie Maria Ursprung

Ausstattung Lani Tran-Duc / Anika Marquardt

Musik Martin Baumgartner

Dramaturgie Sandra Küpper

 

Mit Pascal Houdus, Marie Löcker, Heiko Raulin

 

Weitere Vorstellungen am 23. und 30. März um 20 Uhr und am 31. März um 19 Uhr.

 

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑