Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Revue passiert! im Wiener Theater Olé.Revue passiert! im Wiener Theater Olé.Revue passiert! im...

Revue passiert! im Wiener Theater Olé.

Premiere Samstag, 9. Mai 2009 um 20 Uhr

 

Ein skurriles Paar träumt den wilden Traum der zwanziger Jahre. Fanny und Ernst lassen Augenblicke dieser bewegten Jahre auf clowneske Art Revue passieren.

Ihr bizarrer Blick und das schrullige Miteinander der Figuren lassen jene Zeit in überraschend neuem Licht erscheinen. Ähnlichkeiten und Parallelen zur heutigen Zeit sind natürlich rein zufällig und rein zufällig beabsichtigt!

 

Ilka und Martin Kotal sind Freunden von Clownerie, Slapstick, Musik-Comedy und der tieferen Bedeutung des Nonsense bereits seit 1997 mit ihrem kotal & kotal clowntheater ein Begriff. Ab 9. Mai 2009 entführen die beiden Gründungsmitglieder des Theater Olé das Publikum auf eine schräge Zeitreise in die „Roaring Twenties“ des vergangenen Jahrhunderts: In ihrem neuen Programm „Revue passiert!“, lassen Kotal & Kotal das Jahrzehnt der großen Revuen Revue passieren. Oder so.

 

Dramatische Stummfilmszenen, das verblüffende Wunder der Technik finden in „Revue passiert!“ ebenso ihren Platz als auch schräges Liedgut und übersinnliche Raritäten, bedenkenswerte Oberflächlichkeiten treffen auf menschlichen Tiefgang. Musikalische Eskapaden und eskalierende Revuedarbietungen.

 

„Revue passiert!“ treibt liebevoll und mit viel Lust am Unfug menschliche Schwächen und das beziehungsvolle Mit- und Gegeneinander auf die Spitze virtuoser Clownerie. Und das alles vor dem Hintergrund opulenter, quasi aus dem Nichts erschaffener Revue-Atmosphäre.

 

Ein Abend, ebenso für angestaubte NostalgikerInnen als auch für den/die gemeine/n ClownliebhaberIn und all jene Ideal- und Optimisten die einen Abend lang einfach nur von Herzen lachen wollen. Ein Stück verschobene Wirklichkeit und das nicht nur als Zeitreise.

 

Mit von der Partie: „Amalie oder der Gummikavalier“

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑