Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Richard III." live vom Festival von Avignon bei ARTE"Richard III." live vom Festival von Avignon bei ARTE"Richard III." live vom...

"Richard III." live vom Festival von Avignon bei ARTE

Montag, 13. Juli 2015, 22.05 Uhr. -----

Richard ist von Hass erfüllt und schreckt vor nichts zurück. Dank ihm konnte sein Bruder Edward zum König von England aufsteigen. Doch bald bahnt sich der Krüppel mordend selbst den Weg zum Thron. Richard III. ist eines der frühesten Stücke Shakespeares und hat bis heute nichts von seiner Faszination verloren.

ARTE zeigt die Inszenierung von Thomas Ostermeier mit Lars Eidinger als Richard, die dieses Jahr beim Festivals von Avignon zu sehen ist.

 

England Ende des 15. Jahrhunderts: Richard ist hässlich und bucklig, ein Krüppel. Auf den Schlachtfeldern der Rosenkriege, die nach dem Tod Heinrichs V. aufflammen, leistet er dank seiner Schreckenslosigkeit vor allem seinem Bruder Edward gute Dienste. Diese Mordlust verhilft Edward auf den Thron. Richard III . aber findet weiterhin keinen Frieden, zu tief sitzt sein Hass auf die Welt, zu der

er nicht gehört. Also mordet er weiter, bis er selbst den Thron von England besteigt. Doch auch dieser Triumph wird seine Kränkung über das, was ihm die Natur angetan hat, nicht stillen. Allein an der Spitze richtet er sein Wüten nun gegen seinen eigentlichen Feind - sich selbst. Richard III. ist eines der frühesten Stücke Shakespeares, uraufgeführt um 1593, und seine Titelfigur der erste in einer

Reihe von Bösewichten im Werk des Jahrtausendgenies.

 

Die Verführungskraft Richards liegt in ihrer hemmungslosen, lustvoll zur Schau gestellten Amoralität. Aber das Stück erschöpft sich nicht in der Dämonisierung eines psychopathischen Amokläufers. Es ist auch das Porträt einer zerrütteten Machtelite, aus deren Mitte ein solch perverser Diktator aufsteigen konnte.

 

Während des diesjährigen Festivals von Avignon spielt Lars Eidinger den Bösewicht Richard III . unter der Regie von Thomas Ostermeier. Damit setzen Ostermeier und Eidinger ihre Shakespeare-Erkundungen fort, die vor neun Jahren mit dem Sommernachtstraum begonnen hat und dem Theater 2008 mit Hamlet eine der erfolgreichsten Klassiker- Deutungen des deutschen Theaters beschert hat. Die Inszenierung hatte im Februar 2015 an der Berliner Schaubühne Premiere.

 

Inszenierung: Thomas Ostermeier

 

Richard III.: Lars Eidinger

Buckingham: Moritz Gottwald

Elizabeth: Eva Meckbach

Lady Anne: Jenny König

Hastings, Brakenbury, Ratcliff, Tyrell: Sebastian Schwarz

Catesby, Margaret, Erster Mörder: Robert Beyer

Edward, Bürgermeister, Herzogin v. York, Zweiter Mörder: Thomas Bading

Clarence, Stanley, Prinz v. Wales (als Puppe:) Christoph Gawenda

Rivers, York (als Puppe), Richmond: Laurenz Laufenberg

Schlagzeuger: Thomas Witte

 

FernsehRegie: Hannes Rossacher

arte france, La Compagnie des indes

Frankreich / Deutschland, 2015, 150 Min.

Erstausstrahlung

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑