Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Strauss, SALOME, Oldenburgisches StaatstheaterRichard Strauss, SALOME, Oldenburgisches StaatstheaterRichard Strauss, SALOME,...

Richard Strauss, SALOME, Oldenburgisches Staatstheater

Premiere Do 11. Oktober um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Die biblische Marginalie vom dekadenten Hof des Herodes Antipas, Tetrarch von Jerusalem, und dem Schicksal des Jochanaan (Johannes, der Täufer) im Markus- und Matthäus-Evangelium war um die Wende zum 20. Jahrhundert ein prägender Stoff in Bildender Kunst und Literatur.

Salome, Tochter der mit Herodes verheirateten Herodias, wurde zu der Vertreterin des Fin de Siècle: Femme fatale und femme enfant, fille fragile und Hure vereinen sich in dieser Figur, die neben Lulu zum Typus des Urweibes werden sollte.

 

Wir sehen eine Gesellschaft am Abgrund: Salome ist fasziniert von dem gefangenen Propheten Jochanaan, der so anders ist als alles, was sie aus ihrer von Materialität geprägten Welt kennt – und der sie brüsk abweist. Ihre Liebe schlägt in Hass um. Herodes zieht es jedoch selbst zu der Kindfrau Salome: Wenn sie für ihn tanzt, soll sie alles bekommen, was sie will – sie fordert den Kopf des Jochanaan. Entspringt die Forderung dieses blutigen Opfers zunächst einer rein privaten Begierde, realisiert Salome im Verlauf ihres Schlussmonologs die politische Tragweite ihrer Entscheidung. Privater und öffentlicher Mensch fallen hier in einem Moment höchster Entäußerung zusammen. Mit ihrer von der Sehnsucht nach einer anderen Welt geprägten Forderung markiert Salome den Endpunkt eines pervertierten Systems und sprengt mit ihrer Obsession die Grenzen der Gesellschaft.

 

Von Anfang an verbreitet die Musik Unbehagen, evoziert Bilder einer Sommernacht, aber verströmt auch eine erschütternde Kälte. Strauss’ kühne und revolutionäre Musiksprache erzählt voller Konsequenz und mit allen Abgründen von einer Gesellschaft im Umbruch.

 

Der leitende Schauspielregisseur K.D. Schmidt setzt Salome in Szene, an das Pult des Oldenburgischen Staatsorchesters tritt der neue Generalmusikdirektor Roger Epple.

 

Musikalische Leitung: Roger Epple;

Inszenierung: K.D. Schmidt

Bühne: Maren Greinke;

Kostüme: Britta Leonhardt;

Video: Valerie Vogt

Dramaturgie: Lars Gebhardt

 

Herodes: Albert Bonnema

Herodias: Saskia Klumpp

Salome: Allison Oakes

Jochanaan: Derrick Ballard/ Peter Felix Bauer

Narraboth: Daniel Ohlmann

Ein Page der Herodias: Undine Mentzel

Erster Jude: Michael Pegher

Zweiter Jude: Mykola Pavlenko

Dritter Jude: Sandro Monti

Vierter Jude: Ihor Salo

Fünfter Jude: Alwin Kölblinger

Erster Nazarener: Benjamin LeClair

Zweiter Nazarener: Andreas Lütje

Erster Soldat: Philip Zehnoff

Zweiter Soldat: Leonard Katarzynski

Ein Kapadozier: Toshihiko Matsui

Ein Sklave: Daniela Köhler

 

Statisterie des Oldenburgischen Staatstheaters

Oldenburgisches Staatsorchester

 

Weitere Vorstellungen: So 14., So 21. Oktober

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑