Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen - „Das Rheingold“ im Landestheater DetmoldRichard Wagner: Der Ring des Nibelungen - „Das Rheingold“ im Landestheater...Richard Wagner: Der Ring...

Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen - „Das Rheingold“ im Landestheater Detmold

Premiere: Samstag, 31. Mai 2008, 19:30 Uhr

 

Das Landestheater Detmold schmiedet erstmals in seiner langen Theatergeschichte Wagners „Ring“. Initialzündung für dieses Vorhaben ist das Varus-Jahr 2009, in dem sich Stadt und Region mit der Rezeptionsgeschichte des deutschen Mythos auseinandersetzen.

Mit der „Walküre“ gelang dem Landestheater Detmold in der Spielzeit 2006/2007 ein fulminanter in der Fachpresse umjubelter Einstieg in in die „Ring“-Tetralogie. In den nächsten Spielzeiten folgen Inszenierungen von “Siegfried“ und der „Götterdämmerung“, um den Zyklus zu komplettieren, der vom 3. bis 10. Oktober 2009 in seiner Gänze in Detmold erstmals aufgeführt wird.

 

Die Detmolder Inszenierung des Rings spannt einen weiten historischen Bogen und siedelt die vier historischen Abende an geschichtlich wichtigen Punkten der Menschheitsentwicklung an. Im Zentrum steht die Entfremdung des Menschen von der Natur. Wagner greift auf einen Fundus an mythologischen Motiven zurück, verknüpft das Schicksal von Menschen, Göttern und Fabelwesen, lässt aber nie Zweifel daran, dass seine eigene Zeit gemeint ist mit ihren dramatischen gesellschaftlichen Umbrüchen.

 

Zu Beginn der Tetralogie ist die Welt mit sich im Reinen. In dieser Welt gibt es zwei Möglichkeiten, Macht zu erlangen: Einerseits durch Gesetz und Gesetzgebung und andererseits durch Kapital und Gewalt. Mit dem Einsatz dieser Mittel wird das Idyll jedoch zerstört. Die Protagonisten des Machtkampfes sind Wotan und Alberich: Wotan greift in die Natur ein, er schnitzt sich aus der Weltesche seinen Gesetzesstab, Alberich verleugnet die Liebe, um aus dem Gold des Rheines den Ring schmieden zu können, der absolute Herrschaft verleiht. Im Kampf um den Ring verletzt Wotan seine eigenen Gesetze und leitet damit seinen Untergang ein. Der Kampf um die Macht geht bis zum bitteren Ende.

 

Als szenische Klammer beherrscht die Weltesche Ygdrasil das Bühnenbild, Sinnbild für die Natur, die im Laufe des Rings immer weiter eingemauert wird und abstirbt. Spielte „Die Walküre“ als Kriegsstück im ersten Weltkrieg, stellt „Das Rheingold“ als Exposition der Ring-Tetralogie zunächst noch einen Punkt der vermeintlichen Unschuld dar. Hier werden die Grundlagen gelegt für die Geschichte des Untergangs der Götterwelt und mit ihm der Entfremdung des Menschen.

 

Die Inszenierung siedelt die Geschehnisse der Götterfamilie daher im Rokoko an, kurz vor der französischen Revolution, dem Moment in der Geschichte, in der das Bürgertum aufbegehrt, kapitalistische über feudale Strukturen die Überhand gewinnen. So wie die Riesen im Rheingold den Lohn für ihre Arbeit fordern, fordert das Bürgertum Macht für seine Schaffung des Mehrwerts.

Wagners mythologischer „Fundus“ stellt einen besonderen Reiz für Metzger und sein Team dar. Die im „Ring“ verwendeten Symbole versteht der Intendant als Requisiten für ein Welttheater, die Wagners Werk zeitlos machen, und dadurch auch für unsere Zeit absolut gültig.

 

Für die Technik des Landestheaters bedeutet „Das Rheingold“ eine ganz besondere Herausforderung. Die Oper ist von der ersten bis zur letzten Sekunde exakt durchkomponiert, was für den Umbau zwischen den von Wagner „In der Tiefe des Rheins“ und „Freie Gegend auf Bergeshöhen“ betitelten Bildern gerade 3 Minuten Zeit lässt. Da „Der Ring“ auch auf Abstecher gehen wird – die ersten Gastspiele sind schon gebucht – kann die Technik dort, wo Staatstheater Dreh- und Hebebühnen in Bewegung setzen, nur auf einfachste Mittel zurückgreifen.

 

Musikalische Leitung: Erich Wächter

Inszenierung: Kay Metzger

Ausstattung: Petra Mollérus

 

Ermöglicht wird der Detmolder „Ring“ durch die Unterstützung der Kulturstiftung NRW, der Sparkasse Detmold und des Theaterfördervereins.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑