Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Wagner - Tristan und Isolde - Theater AugsburgRichard Wagner - Tristan und Isolde - Theater AugsburgRichard Wagner - Tristan...

Richard Wagner - Tristan und Isolde - Theater Augsburg

PREMIERE: 12.03.2011, 17:00, Großes Haus. --

Aus dem alten keltischen Mythos um die irische Königstochter Isolde und Tristan, den Neffen König Markes von Kornwall, schuf Richard Wagner zwischen 1856 und 1859 seine Handlung, wofür er die Komposition des Ring des Nibelungen mitten im dritten Akt von Siegfried unterbrach.

 

Nachdem Tristan und Isolde von der Hofoper in Wien (nach 77 Proben!) und weiteren Theatern als angeblich unaufführbar abgelehnt wurde, sorgte erst die Protektion des bayerischen Königs Ludwig II. 1865 für die Uraufführung in München.

 

Wagner verlegt die Tragödie ganz ins Innere der Figuren. Der Liebestrank und die gesellschaftlichen Konventionen sind nur äußere Anstöße für die gegen sich selbst und die Mitmenschen rücksichtslose Verwirklichung einer Liebe, die die Grenzen des Individuellen nicht akzeptieren will.

 

Der Versuch, mit dem anderen ganz eins zu werden, bleibt vergeblich und endet doch tödlich. Wagners Musik überschreitet dabei ebenso alle bis dahin vorhandenen Grenzen wie seine Protagonisten dies tun. „Die Kunst des Übergangs", wie Wagner seine Tristan-Musik charakterisiert, der Versuch, die extremsten Gegensätze musikalisch zu vermitteln und darstellbar zu machen, führt zu einer bis dahin unerhörten Intensität des Ausdrucks.

 

Musikalische Leitung: Dirk Kaftan

Inszenierung: Rosamund Gilmore

Bühnenbild: Carl Friedrich Oberle

Kostüme: Monika Staykova

Video-Konzept: A.T. Schaefer

Einstudierung der Chöre: Karl Andreas Mehling

Dramaturgie: Juliane Votteler

 

Tristan: Gerhard Siegel

König Marke: Guido Jentjens

Isolde: Christiane Libor

Kurwenal: Stephen Owen

Melot: Jan Friedrich Eggers

Brangäne: Kerstin Descher

Ein Hirt: Christopher Busietta

Stimme eines jungen Seemanns: Christopher Busietta

Orchester: Orchester

Chor: Chor

 

Weitere Termine:

Sa 12.03.11 · So 20.03.11 · So 27.03.11 · Sa 16.04.11 · Fr 22.04.11 · Sa 30.04.11 · Sa 14.05.11 · Fr 27.05.11

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑