Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RICHARD WAGNER, TRISTAN UND ISOLDE, Wiener Staatsoper RICHARD WAGNER, TRISTAN UND ISOLDE, Wiener Staatsoper RICHARD WAGNER, TRISTAN...

RICHARD WAGNER, TRISTAN UND ISOLDE, Wiener Staatsoper

Premiere Donnerstag, 13. Juni 2013, 17.00 Uhr. -----

In Richard Wagners Tristan und Isolde, 1865 in München uraufgeführt, laufen zahlreiche biografische Fäden zusammen: Wagners Liebe zu Mathilde Wesendonck, die Beschäftigung mit Schopenhauer und die langjährige Auseinandersetzung mit mittelalterlicher Literatur.

Gleichzeitig wurde die „Handlung in drei Aufzügen“ zu einem Schlüsselwerk der Operngeschichte, das zahlreiche Beeinflussungen anderer Künstler – nicht nur musikalisch – nach sich zog, und bis heute, auch durch Nietzsches Definition als „eigentliches Opus metaphysicum aller Kunst“ geprägt, den Nimbus des Außerordentlichen wahrt.

 

Regisseur David McVicar wurde in Glasgow geboren und studierte an der Royal Scottish Academy of

Music and Drama. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, etwa 2011 Le Grand Prix de la Musique du Syndicat de la Critique für seine Ring-Inszenierung in Straßburg oder den South Bank Show Award für einige seiner Produktionen in Großbritannien (Giulio Cesare, The Rape of Lucretia und The Turn of the Screw). Zu seinen weiteren Inszenierungen zählen u. a. Les Contes d’Hoffmann (Salzburger Festspiele), Anna Bolena (Met), Il trovatore (Met, Chicago), La clemenza di Tito (Aix-enprovence), Adriana Lecouvreur, Aida, Salome, Le nozze di Figaro, Faust, Die Zauberflöte, Rigoletto (ROH Covent Garden), Semele, L’incoronazione di Poppea, Orlando (Théâtre des Champs-Elysées).

 

TEXT: RICHARD WAGNER

 

Dirigent: Franz Welser-Möst | Regie: David McVicar

Ausstattung: Robert Jones | Licht: Paule Constable

Choreographie: Andrew George | Chorleitung: Martin Schebesta

 

Tristan.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Peter Seiffert

König Marke.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stephen Milling

Isolde.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nina Stemme* / Katarina Dalayman *

Kurwenal. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jochen Schmeckenbecher*

Melot. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eijiro Kai*

Brangäne. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Janina Baechle

Ein Hirt.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Carlos Osuna*

Ein Steuermann.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marcus Pelz

Stimme eines jungen Seemanns.. . . . . . . . . . . Jinxu Xiahou*

*Rollendebüt an der Wiener Staatsoper | Stipendiat des Kurier

 

Orchester der Wiener Staatsoper

Chor der Wiener Staatsoper

Bühnenorchester der Wiener Staatsoper

 

Reprisen: 18., 22., 26., 30. Juni 2013

 

Sonntag, 9. Juni 2013, 11.00 Uhr: Einführungsmatinee mit Mitwirkenden der Premiere

Die Vorstellungen am 13., 18., 22. und 30. Juni werden im Rahmen von „Oper live am Platz“

auf den Herbert von Karajan-Platz übertragen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑