Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Wagners „Tannhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg“ im Mecklenburgischen Staatstheater SchwerinRichard Wagners „Tannhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg“ im...Richard Wagners...

Richard Wagners „Tannhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg“ im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Premiere 20. Januar 2012 um 18.30 Uhr im Großen Haus. -----

 

Der Sänger Tannhäuser ist auf der verzweifelten Suche nach dem idealen Ort für seine Kunst. Seine Sehnsucht macht ihm zum rastlosen Wanderer zwischen den Welten.

Im Reich der Liebesgöttin Venus sucht er Inspiration durch äußerste Reizung aller Sinne. Dieses Übermaß erschöpft schließlich seine kreativen Kräfte, so dass er zurückstrebt in die wirkliche Welt. Dort begegnet er Landgraf Hermann und den Minnesängern, mit denen er einst im Streit auseinanderging. Tannhäuser kehrt mit ihnen auf die Wartburg zurück, denn er will Elisabeth, die Nichte des Landgrafen, wiedersehen. Sie begrüßt ihn mit überschwänglicher Freude - durch ihn und seine Kunst, seinen Gesang, hat sie erfahren, dass sie eine andere Liebe zu empfinden vermag als die keusche, von der Wartburggesellschaft proklamierte. Beim folgenden Sängerwettstreit kommt es allerdings zum Eklat: Denn als sich die Minnesänger in ihren ein wenig blutleeren Liedern von der tugendhaften Liebe ergehen, verliert Tannhäuser die Fassung und macht deutlich, dass die Wonnen des Venusbergs keineswegs zu verachten seien. Damit reizt er die Wartburggesellschaft bis aufs Blut. Elisabeth vermag ihn zwar vor der erbosten Menge zu retten, doch Tannhäuser muss geloben, nach Rom zu pilgern, um vom Papst die Absolution für seine Venusberg-Sünde zu erhalten.

 

In der Schweriner Neuproduktion übernimmt der gebürtige Ire und Wahlberliner Paul McNamara die Titelpartie. Aufgrund seiner fulminanten Debütleistung in dieser Rolle am Mainfranken Theater Würzburg 2009 wurde der Tenor von der internationalen Fachzeitschrift Opernwelt zum „Sänger des Jahres“ nominiert. Ein Jahr zuvor feierte McNamara sein Debüt an der Deutschen Oper Berlin mit der Partie des „Heiligen Michael“ in der Schlingensief-Inszenierung „Szenen aus dem Leben der heiligen Johanna“ von Walter Braunfels. Weitere Stationen seiner bisherigen Karriere waren u.a. Kiel, Neustrelitz, Darmstadt, Weimar, Münster, Wuppertal und Halle.

 

Musikalische Leitung: GMD Matthias Foremny, Inszenierung: Arturo Gama

Bühne und Kostüme: Mathias Rümmler, Choreinstudierung: Ulrich Barthel

Mit: Andreas Mitschke (Landgraf Hermann), Paul McNamara (Tannhäuser), Markus Vollberg (Wolfram von Eschenbach), Musa Nkuna (Walter von der Vogelweide), Frank Blees (Biterolf), Lars G. Neumann (Heinrich der Schreiber), Andreas Lettowsky (Reinmar von Zweter), Kelly Cae Hogan (Elisabeth), Stephanie Weiss (Venus), Katrin Hübner (Ein junger Hirt) u.a.

es singen der Opern- und Extrachor des Mecklenburgischen Staatstheaters, es spielt die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

 

Nächste Vorstellungen: am 29. Januar und 26. Februar 2012 jeweils um 17 Uhr im Großen Haus

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑