Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RIGOLETTO Giuseppe Verdi, Stadttheater Giessen RIGOLETTO Giuseppe Verdi, Stadttheater Giessen RIGOLETTO Giuseppe...

RIGOLETTO Giuseppe Verdi, Stadttheater Giessen

Premiere am 13. September 2008, 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Als Giuseppe Verdi sich zum ersten Mal mit dem Gedanken trug, das Schauerdrama LE ROI S’AMUSE des Franzosen Victor Hugo zu einer Oper zu machen, war er sofort davon begeistert:

 

„Der Stoff ist grandios“, schwärmte er, als hätte er vorausgeahnt, dass sein daraus geformter RIGOLETTO seinen Ruhm als größten italienischen Opernkomponist des 19. Jahrhunderts begründen würde. Doch der Weg dahin war schwierig, denn die Zensur legte dem Komponisten jede Menge Steine in den Weg, zumal Hugo sein Stück auf den französischen Königshof zugeschnitten hatte – einfach undenkbar zu damaliger Zeit. Verdi und sein Librettist Piave waren zu zahlreichen Änderungen gezwungen, was Text, Personen und Spielorte betraf. Der dramatischen Kraft der Handlung aber tat all dies keinen Abbruch. Seit seinem Premierentriumph 1851 in Venedig ist RIGOLETTO nicht mehr aus dem Repertoire wegzudenken – mit einer Fülle an berühmten Arien - allen voran „La donna è mobile“ - und einer atemberaubend-revolutionären Orchestermusik ein Meilenstein der Opernliteratur.

 

Die Geschichte ist so poetisch wie grausam: Bei Tag ist Rigoletto der Narr im Dienste eines frivolen Herzogs und überzieht die Hofclique mit beißendem Spott. Bei Nacht jedoch wird aus ihm ein liebevoller Vater, der seine Tochter Gilda vor allem vor dem Verlangen des Herzogs bewahren will. Als Rigoletto sich über eine erneute Entehrung eines jungen Mädchens lustig macht, wird er vom betroffenen Vater, dem Grafen Monterone, verflucht. Die Verwünschung lässt den Narren fortan nicht mehr los. Durch Intrigen glaubt er, seine Tochter Gilda wäre doch zum Opfer der Lust des Herzogs geworden. Rigoletto ist außer sich vor Wut und beschließt, den Missetäter ermorden zu lassen. Aber der tödliche Stich trifft Gilda, die den Herzog aus Liebe zu retten versuchte. Damit hat sich der Fluch von Monterone aufs Grausamste erfüllt.

 

Das Inszenierungsteam Helmut Polixa (Regie) und Stefan Rieckhoff (Bühne und Kostüme) zeigen in ihrer Interpretation von Verdis RIGOLETTO die Tragödie als Reminiszenz aus der Sicht der Titelfigur: Ein bestialisches Machtspiel wird von Erfolg gekrönt, gnadenlose Rache mit Verrat vergolten, bedingungslose Liebe mit Tod geahndet. In der Gießener Neuinszenierung des RIGOLETTO steht ein außergewöhnliches Sängeraufgebot auf der Bühne. So übernehmen Antje Bitterlich und Charles Reid vom Nationaltheater Mannheim die Rollen der Gilda und des Herzogs von Mantua. Zudem wird der US-amerikanische Bariton Michael Corvino in der Titelpartie zu erleben sein, mit der er in seiner Heimat schon oft für Furore sorgte und nun sein Europadebüt geben wird.

 

– in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln –

 

Musikalische Leitung: Carlos Spierer | Inszenierung: Helmut Polixa | Bühne und Kostüme: Stefan Rickhoff | Chor: Jan Hoffmann |

 

Mit: Antje Bitterlich (Gilda), Henrietta Hugenholtz (Maddalena), Eun Mi Suk (Page), Antje Tiné (Gräfin Ceprano), Olga Vogt (Giovanna); Michael Corvino (Rigoletto), Matthias Ludwig (Marullo), Charles Reid (Herzog), August Schram (Borsa), Johannes Schwärsky (Monterone), Christoph Stegemann (Sparafucile), Vito Tamburro (Gerichtsdiener), Tomi Wendt (Graf Ceprano)

 

Philharmonisches Orchester Gießen

Herrenchor und Extrachor des Stadttheater Gießen

 

Weitere Vorstellungen: 21. und 27. September, 24. Oktober, 02. November | jeweils 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑