Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"rigoletto" von giuseppe verdi, Deutsches Nationaltheater Weimar"rigoletto" von giuseppe verdi, Deutsches Nationaltheater Weimar"rigoletto" von ...

"rigoletto" von giuseppe verdi, Deutsches Nationaltheater Weimar

Premiere: Sa, 7. November 2009 / 19.00 Uhr / großes haus

 

Mit Recht gehört Rigoletto zu den populärsten Werken Giuseppe Verdis. Wenige Opern sind so reich an melodischer Erfindung und emotionalen Kontrasten wie die ebenso groteske wie berührende Geschichte des Hofnarren Rigoletto und seiner Tochter Gilda.

Am Hofe des Herzogs von Mantua herrschen Ausschweifung und Dekadenz. Keine Frau ist vor den Avancen des Herzogs sicher, der – mit wortmächtiger Unterstützung seines Narren – bei seinen Eroberungen alle moralischen Grenzen überschreitet. Für seine Tochter und sich selbst versucht Rigoletto jedoch verzweifelt, eine Gegenwelt der Reinheit zu erschaffen. Es kommt, wie es kommen muss: Auch Gilda gerät ins Visier des Herzogs, sie entgleitet dem

Vater und Rigolettos Versuch, Rache zu nehmen, endet mit ihrem gewaltsamen Tod.

 

In Karsten Wiegands Inszenierung, Weiterentwicklung seines erfolgreichen Rigoletto für die Staatsoper Hannover von 2006, bildet die Szenenanweisung „Mantua um 1600“ den Ausgangspunkt einer sinnlichen Vergegenwärtigung von Verdis genialer Musik. Am Manierismus des 17. Jahrhunderts orientierte szenische Mittel – Perspektivverschiebungen, Überraschungen und bewusste Suspendierungen der Logik, aber auch große Überredungskunst – lassen das Kulissenhafte von Verdis Theater ebenso sichtbar werden, wie das utopische Potential des Gesangs in der Oper. Die Titelpartie singt George Gagnidze, der

als Rigoletto schon in Parma und an der Metropolitan Opera in New York große Erfolge feierte.

 

Melodramma in drei Akten, Libretto von Francesco Maria Piave nach dem Schauspiel Le roi s’amuse von Victor Hugo (in italienischer Sprache)

 

Musikalische Leitung: Gregor Bühl /

Regie: Karsten Wiegand /

Dramaturgie: Mark Schachtsiek

/ Bühne: Bärbl Hohmann /

Kostüme: Alfred Mayerhofer /

Choreinstudierung: Markus Oppeneiger /

 

mit: Kerstin Avemo, Carolina Krogius, Roswitha C. Müller; Frieder Aurich,

George Gagnidze, Alexander Günther, Remigiusz Lukomski, Philipp Meierhöfer, Renatus Mészár, Pieter Roux

 

Weitere Vorstellungen:

Fr, 13.11.09 / 19.30 Uhr / großes haus

Do, 19.11.09 / 19.30 Uhr / großes haus

Fr, 18.12.09 / 19.30 Uhr / großes haus

So, 27.12.09 / 18.00 Uhr / großes haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑