Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Rigoletto" von Giuseppe Verdi im Staatstheater Braunschweig"Rigoletto" von Giuseppe Verdi im Staatstheater Braunschweig"Rigoletto" von Giuseppe...

"Rigoletto" von Giuseppe Verdi im Staatstheater Braunschweig

Premiere am 24. Oktober 2015 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Verdi hat mit »Rigoletto« 1851 nicht nur ein Werk uraufgeführt, mit dessen Melodien und Arien wie »La donna è mobile« oder »Caro nome« er weltweit Berühmtheit erlangte. Er hat auch eine Oper geschrieben, in der es keinen klassischen Helden mehr gibt, sondern ausdifferenzierte Protagonisten, deren Fehlbarkeit ihrem Schicksal eine besondere Tragik verleiht:

 

Der Herzog von Mantua amüsiert sich mit zahlreichen Affären und seinem zynischen Narren Rigoletto, der jede Gelegenheit nutzt, andere vorzuführen. Als einer der verhöhnten Männer ihn und den Herzog verflucht, eilt Rigoletto nach Hause zu seiner isoliert lebenden Tochter Gilda. Doch der Herzog von Mantua ist auf sie aufmerksam geworden und nähert sich ihr als junger Student. Rigolettos Gier nach Rache wird ihm selbst zum Verhängnis und er muss schließlich feststellen, dass der Fluch sich erfüllt hat.

 

Nach seinen Erfolgen in Braunschweig mit »Die Reise des Edgar Allan Poe« und »Andrea Chénier« ist der US-Amerikaner Thaddeus Strassberger mit Giuseppe Verdis »Rigoletto« erneut als Regisseur zu Gast am Staatstheater.

 

Libretto von Franceso Maria Piave

nach dem Versdrama »Le roi s’amuse« von Victor Hugo

in italienischer Sprache mit deutschen Ubertiteln

 

Musikalische Leitung Alexander Prior

Inszenierung & Bühne Thaddeus Strassberger

Kostüme Madeleine Boyd

Chor Georg Menskes, Johanna Motter

Dramaturgie Sarah Grahneis

 

Mit Peter Bording, Krzysztof Gasz, Michael Ha / Matthias Stier, Mirella Hagen / Ekaterina Kudryavtseva, Rossen Krastev, Oleksandr Pushniak / Orhan Yildiz, Anne Schuldt / Milda Tubelytė, Selcuk Hakan Tiraşoğlu u. a.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑