Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Rigoletto" von Giuseppe Verdi im Staatstheater Braunschweig"Rigoletto" von Giuseppe Verdi im Staatstheater Braunschweig"Rigoletto" von Giuseppe...

"Rigoletto" von Giuseppe Verdi im Staatstheater Braunschweig

Premiere am 24. Oktober 2015 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Verdi hat mit »Rigoletto« 1851 nicht nur ein Werk uraufgeführt, mit dessen Melodien und Arien wie »La donna è mobile« oder »Caro nome« er weltweit Berühmtheit erlangte. Er hat auch eine Oper geschrieben, in der es keinen klassischen Helden mehr gibt, sondern ausdifferenzierte Protagonisten, deren Fehlbarkeit ihrem Schicksal eine besondere Tragik verleiht:

 

Der Herzog von Mantua amüsiert sich mit zahlreichen Affären und seinem zynischen Narren Rigoletto, der jede Gelegenheit nutzt, andere vorzuführen. Als einer der verhöhnten Männer ihn und den Herzog verflucht, eilt Rigoletto nach Hause zu seiner isoliert lebenden Tochter Gilda. Doch der Herzog von Mantua ist auf sie aufmerksam geworden und nähert sich ihr als junger Student. Rigolettos Gier nach Rache wird ihm selbst zum Verhängnis und er muss schließlich feststellen, dass der Fluch sich erfüllt hat.

 

Nach seinen Erfolgen in Braunschweig mit »Die Reise des Edgar Allan Poe« und »Andrea Chénier« ist der US-Amerikaner Thaddeus Strassberger mit Giuseppe Verdis »Rigoletto« erneut als Regisseur zu Gast am Staatstheater.

 

Libretto von Franceso Maria Piave

nach dem Versdrama »Le roi s’amuse« von Victor Hugo

in italienischer Sprache mit deutschen Ubertiteln

 

Musikalische Leitung Alexander Prior

Inszenierung & Bühne Thaddeus Strassberger

Kostüme Madeleine Boyd

Chor Georg Menskes, Johanna Motter

Dramaturgie Sarah Grahneis

 

Mit Peter Bording, Krzysztof Gasz, Michael Ha / Matthias Stier, Mirella Hagen / Ekaterina Kudryavtseva, Rossen Krastev, Oleksandr Pushniak / Orhan Yildiz, Anne Schuldt / Milda Tubelytė, Selcuk Hakan Tiraşoğlu u. a.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑