Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ringparabel in RusslandRingparabel in RusslandRingparabel in Russland

Ringparabel in Russland

Das Gastspiel des Staatsschauspiels Dresden in Moskau am 3. und 4. Juli trifft auf großes Interesse beim Publikum. Der Vorverkauf für die Aufführungen der Inszenierung „Nathan der Weise“ (Gotthold Ephraim Lessing) ist gut angelaufen.

Das Gastspiel wird von der deutschen Botschaft in Moskau als Teil der Veranstaltungsreihe „Dresden in Moskau“ organisiert, zu der die Ausstellung des Grünen Gewölbes im Kreml und ein Gala-Konzert junger Solisten der Semperoper in Moskau gehören. Das Staatsschauspiel Dresden zeigt Nathan den Weisen im Taganka-Theater in Moskau mit freundlicher Unterstützung durch den Direktor und künstlerischen Leiter Jurij Ljubimow.

 

Der Pressereferent der Botschaft, Wolfgang Brett: „Wir freuen uns sehr auf dieses Gastspiel und sind davon überzeugt, dass Lessings Botschaft der Ringparabel für mehr Toleranz der Weltreligionen gerade in der heutigen Situation Russlands und in der Welt von großer Bedeutung ist. Für das russische Publikum ist es ein schönes Geschenk, gerade dieses Stück der Weltliteratur in der Originalsprache erleben zu können.“

 

Regisseur Holk Freytag hatte die Inszenierung erst jüngst und mit Blick auf die Einladung aus Russland komplett überarbeitet. In Moskau werden die Besucher Friederike Tiefenbacher als Sittah und Nicola Ruf als Recha sowie ein neues Bühnenbild erleben; Dieter Mann spielt die Titelrolle, Ahmad Mesgarha ist Sultan Saladin und Dirk Glodde der Tempelherr. Außerdem wirken mit: Regina Jeske, Gerhard Hähndel, Albrecht Goette und Daniel Minetti.

 

Die Inszenierung hatte im September 2001 Premiere im Schauspielhaus und gehört zu den erfolgreichsten Repertoirestücken des Staatsschauspiels Dresden. Sie wurde von der Deutschen Botschaft in Abstimmung mit russischen Regierungsstellen für das Gastspiel gezielt ausgewählt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑