Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RITA TANCK-GLASER-SCHAUSPIELPREIS AN NORMAN HACKERRITA TANCK-GLASER-SCHAUSPIELPREIS AN NORMAN HACKERRITA...

RITA TANCK-GLASER-SCHAUSPIELPREIS AN NORMAN HACKER

am Sonntag, 12. November, um 11 Uhr im Thalia Theater. Eintritt frei.

Zum sechsten Mal vergibt die Hamburgische Kulturstiftung die hochdotierte Auszeichnung an einen Schauspieler für seine hervorragenden darstellerischen Leistungen.

In diesem Jahr entschied sich die Jury für den Thalia-Schauspieler Norman Hacker, einen Künstler, der „durch seine Vielseitigkeit bei gleichzeitig höchster Präzision besticht“ und würdigte ihn für seine zahlreichen Rollen u.a. als Helmer in ‚Nora’, Baron von Innstetten in ‚Effi Briest’, Thomas Buddenbrook in ‚Buddenbrooks’ und als Oberon in ‚Ein Sommernachtstraum’.

Grußwort Prof. Ulrich Khuon, Intendant des Thalia Theaters
Moderation Kirsten Wagner, Stellvertr. Geschäftsführerin Hamburgische Kulturstiftung
Laudatio Martin Kušej
Texte von Johann Nestroy vorgetragen von Norman Hacker
Musik Katharina von Bülow (Gesang), Gabriele Blazy (Klavier)

Bisherige Preisträger Peter Kurth (2004), Monica Bleibtreu (2002), André Jung (2000), Elisabeth Schwarz (1998) und Hans Christian Rudolph (1996)

Jury Prof. Marianne Bernhardt (Hochschule für Musik und Theater), Werner Burkhardt (Süddeutsche Zeitung), Prof. Dr. Heinz Glässgen (Radio Bremen), Peter Kurth (Preisträger 2004) und Prof. Ulrich Khuon (Thalia Theater)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑