Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ritterschauspiele Kiefersfelden: RUDOLF VON WESTERBURG oder DAS PETTERMÄNNCHEN von Josef Georg Schmalz Ritterschauspiele Kiefersfelden: RUDOLF VON WESTERBURG oder DAS...Ritterschauspiele...

Ritterschauspiele Kiefersfelden: RUDOLF VON WESTERBURG oder DAS PETTERMÄNNCHEN von Josef Georg Schmalz

27. Juli bis 1. September (10 Vorstellungen) in der „Comedihütte“ (Theaterhaus) auf der noch einzig erhaltenen barocken Drehkulissenbühne. ! Das älteste Dorftheater Deutschlands – seit 1618 !

-----

Ritter Rudolf von Westerburg führt ein wahnwitziges Jäger- und Räuberleben: Er treibt Christina von Heldenstein in den Selbstmord, Agnes von Waldeichen in den Ehebruch, die ihm vorbestimmte Epprosina in den seelischen Ruin.

Das Pettermännchen, der ruhelose Geist seines Urahns, erhitzt Rudolfs zerstörerische Sinnlichkeit und drängt ihn in das Labyrinth des Bösen. Maßlos wie die Manneskraft des Ritters werden seine Untaten – sogar der Höllenpakt mit Beelzebub dünkt Rudolf gering…

 

Wie dem Doktor Faust im Volksbuch dient der Höllenpakt Rudolf von Westerburg zum Lustgewinn. Wie der ewige Verführer Don Juan sucht er sein Heil in erotischer Freibeuterei. Wie Macbeth gerät er in den fatalen Rausch des Verbrechens. Als der Inntaler Kohlenbrenner Josef Schmalz 1838 den vielgelesenen und von Goethe sogar am Weimar Hoftheater Weimar aufgeführten Geisterroman „Das Petermännchen“ (sic) von Christian Heinrich Spiess (1795) als sein 16. Ritterschauspiel bearbeitete, war die Hochphase der europäischen Schauerliteratur bereits vorbei. In seiner dramatischen „Geistergeschichte“ schrieb der „Bauern-Shakespeare“ an gegen das Wertesystem all seiner anderen Stücke. Motive der Schwarzen Romantik und des Volkstheaters vereinigte Josef Schmalz in RUDOLF VON WESTERBURG zum Totentanz, bei dem sogar dem schlagfertigen Kasperl schwindlig wird: „Wia auf’m Blocksberg!“

 

RUDOLF VON WESTERBURG

oder DAS PETTERMÄNNCHEN

Eine Geistergeschichte (1838)

________________________________________

Ritterschauspiel in vier Aufzügen

von Josef Georg Schmalz (1804-1845)

nach Christian Heinrich Spiess (1755-1799)

 

Abendvorstellungen – Beginn 19.00 Uhr: Sa 27.7. – Sa 3.8. – Sa 10.8. – Sa 17.8. – Fr 23.8. – Sa 24.8. – Fr 30.8.- Sa 31.8.2013

Nachmittagsvorstellungen – Beginn 13.30 Uhr: So 18.8. – So 1.9.2013

 

Karten & Infos:

www.ritterschauspiele-kiefersfelden.de

Kaiser-Reich Information

Rathausplatz 1 - D-83088 Kiefersfelden,

Tel. +49-(0)80 33-97 65 45, Fax -97 65 44 (Mo-Fr 8-12 und 14-17, Sa 10-12) info@kiefersfelden.de

Theaterkasse 1 Stunde vor Spielbeginn

und

MÜNCHEN TICKET

www.muenchenticket.de

(alle Vorverkaufsstellen)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑