Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Roger Vitrac, VICTOR ODER DIE KINDER AN DER MACHT, Berliner EnsembleRoger Vitrac, VICTOR ODER DIE KINDER AN DER MACHT, Berliner EnsembleRoger Vitrac, VICTOR...

Roger Vitrac, VICTOR ODER DIE KINDER AN DER MACHT, Berliner Ensemble

Premiere: Mittwoch, 10. Februar 2016, 19.30Uhr, Probebühne. -----

Mit VICTOR oder DIE KINDER AN DER MACHT schrieb Roger Vitrac eine bösartige, surrealistische Komödie,die bis heute zu den bedeutendsten Stücken des absurden Theaters gehört. In weniger als zwei Wochen schrieb er, mit Reminiszenz an seine eigene Kindheit, dieses 1928 von Antonin Artaud in Paris uraufgeführte Meisterwerk.

Am 12. September feiert Victor seinen neunten Geburtstag, doch ihm ist ganz und gar nicht nach Kindergeburtstag zumute, stattdessen gibt er – wie Hamlet – den Agent Provocateur. Mit kindlicher Tücke, schockierender Boshaftigkeit und theatralischer Illusion reißt Victor die scheinheilige Fassade seiner Eltern ein. „Dieses Drama richtet sich gegen die bürgerliche Familie, und zwar mit folgenden Anklagepunkten: Ehebruch, Inzest, Skatologie, Zorn, surrealistische Poesie, Vaterlandsliebe, Wahnsinn, Schande und Tod. Eine stinkende und revanchistische Welt, die ihre Niederlage noch nicht verdaut hat“, so Roger Vitrac über sein Stück.

 

Nicolas Charaux ist die Regieentdeckung dieser Spielzeit. Seine Abschlussinszenierung am Max- Reinhardt-Seminar in Wien, DIE AFFÄRE RUE DE LOURCINE von Eugène Labiche, lief erfolgreich beim Körber Studio Junge Regie in Hamburg. Für die Inszenierung DER ABSCHIED von Walter Kappacher gewann er 2014 den Young Directors Award bei den Salzburger Festspielen. Der 1982 in Frankreich geborene Regisseur machte zunächst eine Zirkusausbildung in Montpellier. Anschließend studierte er Schauspiel am Conservatoire de Tours und schloss dann 2014 sein Regiestudium am Max-Reinhardt-Seminar in Wien ab. Nach der Premiere von VICTOR oder DIE KINDER AN DER MACHT wird er in dieser Spielzeit auch am Volkstheater München und im Kasino am Schwarzenbergplatz, einer Spielstätte des Wiener Burgtheaters, inszenieren. Seit 2012 arbeitet er eng mit der Bühnen- und Kostümbildnerin Pia Greven zusammen.

 

Deutsch von Hella Krolewski

 

Mit: Claudia Burckhardt, Nadine Kiesewalter, Swetlana Schönfeld, Karla Sengteller,

Anna von Haebler; Raphael Dwinger, Roman Kaminski, Norbert Stöß, Jörg Thieme

 

Regie: Nicolas Charaux

Bühne und Kostüme: Pia Greven

Musik: Martin Klingeberg

Dramaturgie: Steffen Sünkel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑