Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Rolf Boysen liest Die Göttliche Komödie von Dante AlighieriRolf Boysen liest Die Göttliche Komödie von Dante AlighieriRolf Boysen liest Die...

Rolf Boysen liest Die Göttliche Komödie von Dante Alighieri

5 Lesungen im Residenz Theater München (11. bis 17. Juni2007).

 

In der „Göttlichen Komödie“ beschreibt Dante seine mystische Reise durch das Jenseits: durch Hölle und Fegefeuer – geleitet vom römischen Dichter Vergil – und durch das Paradies – unter der Führung der engelsgleichen Beatrice.

 

Unterwegs begegnet der Pilger seinen Zeitgenossen, aber auch mythischen Gestalten, antiken Autoren und Malern, die er nach seiner persönlichen Einschätzung auf die drei Reiche verteilt. Dante selbst öffnet sich nach der Vergebung seiner Sünden das Paradies – in der Vision des Dichters ein Ort absoluter mathematischer Harmonie. Sein Aufstieg zur höchsten Erkenntnis gipfelt in der unmittelbaren Anschauung Gottes, von der er – wieder auf die Erde zurückgekehrt – allen Lebenden berichten wird. Mit seiner „Komödie“ denkt Dante die Tradition der großen kosmologischen Weltentwürfe zu Ende und rechnet gleichzeitig mit seinen politischen Gegnern ab. Das Werk, das den Beginn der italienischen Literatur markiert, ist bis heute auch ihr Hauptwerk geblieben. Die enzyklopädische Wissensfülle, die Harmonie des Aufbaus, die Kraft und Schönheit des dichterischen Wortes und die Tiefe der Gedanken machen es zu einem zeitlosen Beispiel abendländischer Dichtkunst.

 

Montag 11. Juni – 20.oo Uhr 1. Abend Die Hölle

 

Dienstag 12. Juni – 20.00 Uhr 2. Abend Die Hölle

 

Donnerstag 14. Juni – 20.00 Uhr 3. Abend Die Hölle

 

Freitag 15. Juni – 20.00 Uhr 4. Abend Das Fegefeuer

 

Sonntag 17. Juni – 11.00 Uhr Matinee Das Paradies

 

Karten 6 € Alle fünf Lesungen 25 €

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑