Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Romeo und Julia“, Ballett von Bridget Breiner - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen„Romeo und Julia“, Ballett von Bridget Breiner - Musiktheater im Revier...„Romeo und Julia“, ...

„Romeo und Julia“, Ballett von Bridget Breiner - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere Samstag, den 17. Februar 2018 um 19.30 Uhr im Großen Haus

Eine brutale Fehde zwischen den Adelshäusern Montague und Capulet stürzt Verona ins Chaos. Täglich kommt es auf den Straßen der Stadt zu Auseinandersetzungen der verfeindeten Lager, dabei ist es vor allem die junge Generation, die immer tiefer in den sinnlosen Strudel aus Hass und Gewalt hineingesogen wird. In dieser explosiven Situation geschieht das Unwahrscheinliche: Romeo und Julia verlieben sich ineinander. Ein Montague und eine Capulet, das kann nicht gut gehen, doch gegen alle Widerstände geben die beiden ihren Gefühlen eine Chance – denn wenn das Wunder der Liebe möglich ist, ist vielleicht sogar Versöhnung denkbar? Unterstützt von Freunden, beschließen sie heimlich zu heiraten. Doch dann eskaliert der Streit zwischen den beiden Familien …

 

 

Nach Motiven des gleichnamigen Klassikers von William Shakespeare | Musik von Sergej Prokofjew | Mit der Neuen Philharmonie Westfalen  

  •        Inszenierung und Choreografie Bridget Breiner
  •        Musikalische Leitung Rasmus Baumann
  •        Bühne und Kostüm  Jürgen Kirner
  •        Licht Bonnie Beecher
  •        Ballettmeister Renato Paroni de Castro / Damiano Pettenella
  •        Dramaturgie Anna Grundmeier


Mit

  •         Chorus Bridgett Zehr
  •         Romeo Ledian Soto / Carlos Contreras / Valentin Juteau
  •         Julia Francesca Berruto
  •         Merctio Louiz Rodrigues
  •         Tybalt Valentin Juteau
  •         Lord Capulet José Urrutia
  •         Lady Capulet Tessa Vanheusden
  •         Paris Carlos Contreras / Ledian Soto 
  •         Pater Lorenzo Paul Calderone / Ledian Soto
  •         Zofe Rita Duclos / Sarah-Lee Chapman
  •         Ensemble Sarah-Lee Chapman / Francesca Berruto  / Hitomi Kuhara  / Sara Zinna / Daniel Castillo
     
  • 24. Feb. 2018 19:30-22:00 Uhr
  • 02. Mär. 2018 11:00-13:30 Uhr
  • 03. Mär. 2018 19:30-22:00 Uhr
  • 11. Mär. 2018 18:00-20:30 Uhr
  • 24. Mär. 2018 19:30-22:00 Uhr
  • 25. Mär. 2018 18:00-20:30 Uhr
  • 01. Apr. 2018 18:00-20:30 Uhr
  • 07. Apr. 2018 19:30-22:00 Uhr
  • 20. Mai. 2018 18:00-20:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑