Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Matto regiert" nach dem Roman von Friedrich Glauser - Theater St.Gallen"Matto regiert" nach dem Roman von Friedrich Glauser - Theater St.Gallen"Matto regiert" nach dem...

"Matto regiert" nach dem Roman von Friedrich Glauser - Theater St.Gallen

Premiere 12. Januar 2018, um 19.30 Uhr, Grosses Haus

Die Kriminalromane von Friedrich Glauser sind Klassiker der Schweizer Literatur. Nun ist der legendäre Wachtmeister Studer auf der Bühne zu sehen: Wachtmeister Studer wird zur Heil- und Pflegeanstalt ins bernische Randlingen gerufen. Direktor Borstli ist spurlos verschwunden und Patient Pieterlen – ein Kindsmörder –ausgebrochen. Studer macht sich in seiner gewohnt ruhigen und kauzigen Art daran, Licht ins Dunkel dieses verzwickten Vorfalls zu bringen.

 

Bei seinen Ermittlungen in der Irrenanstalt verwischen die Grenzen von Rationalität und Wahnsinn, und ein gewisser Matto scheint bei allem seine Finger im Spiel zu haben. Wenn er glaubt, Matto auf die Spur gekommen zu sein, hat er gerade mal einen winzigen Blick in die Tiefen der menschlichen Psyche getan.

Die Luzernerin Christina Rast inszeniert an verschiedenen Theatern im deutschsprachigen Raum und ist Dozentin an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg. Ihre St.Galler Bühnenversion von Matto regiert, gemeinsam entwickelt mit Dramaturg Armin Breidenbach, ist weniger ein klassisches Krimistück, sondern viel mehr eine Gesellschaftsstudie – ganz im Sinne von Friedrich Glauser. „Die Irrenanstalt bildet einen Schweizer Mikrokosmos, anhand dessen urmenschliche Verhaltensweisen, Abgründe, Sehnsüchte und Abhängigkeiten aufgezeigt werden“, sagt Christina Rast. In ihrer Inszenierung spürt die Regisseurin dem spezifischen Glauser-Ton nach, der beim Lesen seiner Bücher nachklingt. Erzählt wird aus der Perspektive von Wachtmeister Studer. Das ergibt für das Publikum eine Unmittelbarkeit des Erlebens.

  • Inszenierung Christina Rast
  • Ausstattung Franziska Rast
  • Musik Patrik Zeller
  • Sounddesign Martin Hofstetter
  • LichtAndreas Enzler
  • Dramaturgie Armin Breidenbach
     
  • Studer Hansjürg Müller
  • Dr. Laduner Marcus Schäfer
  • Frau Laduner | Weyrauch Birgit Bücker
  • Pieterlen | Conférencier | Blumenstein Jessica Cuna
  • Dreyer | Portier Matthias Albold
  • Herbert Caplaun | Gilgen Tobias Graupner
  • Oberst Caplaun | Jutzeler Oliver Losehand
  • Schül Bruno Riedl
  • Irma Wasem | Neuville Anna Blumer
  • Schmocker Diana Dengler
  • Statisterie des Theaters St.Gallen


Weitere Vorstellungstermine:
 

  • 19. Januar 2018, 19.30 Uhr - 21. Januar 2018, 17 Uhr - 31. Januar 2018, 19.30 Uhr
  • 18. Februar 2018, 14.30 und 19.30 Uhr - 20. Februar 2018, 19.30 Uhr
  • 16. März 2018, 19.30 Uhr - 23. März 2018; 19.30 Uhr


Das Bild zeigt Friedrich Glauser

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑