Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wolfgang Amadeus Mozarts „Don Giovanni“ im Deutschen Nationaltheater WeimarWolfgang Amadeus Mozarts „Don Giovanni“ im Deutschen Nationaltheater WeimarWolfgang Amadeus Mozarts...

Wolfgang Amadeus Mozarts „Don Giovanni“ im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere Samstag, 8. September 2018, 19.30 Uhr im Großen Haus

Die Geschichte des charismatischen aber gewissenlosen Verführers Don Juan fand seit dem 17. Jahrhundert in unzähligen Bearbeitungen Eingang in die europäische Literatur und Musik. Mozart und sein Librettist Lorenzo da Ponte griffen den Stoff ebenfalls auf. Viel mehr als andere vor ihnen interessierten sie sich dabei auch für die Opfer des fragwürdigen Titelhelden, denen das poetische Können und der Witz des Dichters Profil und das musikalische Genie des Komponisten Leben und leidenschaftliche Emotionen verleiht.

 

Copyright: Candy Welz

Don Giovanni selbst lernt man in ihrer Oper kennen, als dessen beste Zeiten schon vorüber sind. Gemeinsam mit seinem Diener Leporello hastet er durch sein Dasein, sucht gierig nach Leben, auf der Flucht vor seinen eigenen Ängsten und der inneren Leere. Für die Menschen, denen er dabei begegnet, ist er Quelle und Stimulator sowohl ihrer Phantasie als auch ihres Handelns.

Auf ihn projizieren sie ihre tiefsten Wünsche und Sehnsüchte, die er mit untrüglichem Gespür zu bedienen versteht. Doch in dieser Nacht, die er mit Donna Anna, Donna Elvira und der Braut Zerlina verbringt, will ihm einfach nichts gelingen. Das einzige erfolgreiche Rendezvous ist die Verabredung mit dem toten Komtur, der ihn schließlich zur musikalisch spektakulären Höllenfahrt mitnimmt.

Mit diesem unbestrittenen Meisterwerk der Operngeschichte eröffnete das DNT Weimar am Samstag, 8. September 2018 die Spielzeit 2018/19 im Musiktheater. Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Kirill Karabits erlebt an diesem Abend die Neuinszenierung des jungen Regisseurs Demis Volpi in der Ausstattung von Tatyana van Walsum ihre Premiere.

Neben der „Hochzeit des Figaro“ aus der letzten Spielzeit hat das DNT Weimar mit „Don Giovanni“ nun auch die zweite der drei da Ponte-Opern Mozarts wieder im Repertoire. Zusammen mit einer semiszenischen Produktion von „Così fan tutte“, die am 12. Januar 2019 Premiere hat, werden diese dann zu Ostern am 20., 21. und 22.4. sowie am 13., 14. und 15.6.2019 jeweils auch als Zyklus an drei Tagen hintereinander zu erleben sein (der Verkauf dafür läuft bereits).

Die Titelpartie gestaltet Uwe Schenker-Primus. Mit ihm singen und spielen Heike Porstein bzw. Emma Moore (Donna Anna), Camila Ribero-Souza (Donna Elvira), Jolana Slavikova bzw. SuJin Bae (Zerlina), Alik Abdukayumov bzw. Oleksandr Pushniak (Leporello), Daeyoung Kim (Komtur), Artjom Korotkov bzw. Jaesig Lee (Don Ottavio), Henry Neill (Masetto) und der Opernchor des DNT Weimar. Es spielt die Staatskapelle Weimar.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑