Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ROMEO UND JULIA - Eine Tragödie von William Shakespeare - Staatstheater DarmstadtROMEO UND JULIA - Eine Tragödie von William Shakespeare - Staatstheater...ROMEO UND JULIA - Eine...

ROMEO UND JULIA - Eine Tragödie von William Shakespeare - Staatstheater Darmstadt

Premiere am 14. Februar, 19.30 Uhr | Kleines Haus. -----

Zwei bis aufs Blut verfeindete Familien stehen sich in Verona gegenüber: Die Capulets und die Montagues. Romeo, der einzige Sohn Montagues, versucht sich aus dem Zwist heraus zu halten. Auf einem Fest des gegnerischen Capulet verliebt er sich schlagartig in ein Mädchen, nicht wissend, dass sie Julia, die Tochter Capulets, ist.

 

Auch Julia verliebt sich noch am selben Abend. Erst am Ende des Festes erfahren beide aus welchen Familien sie stammen. Mit Hilfe von Julias Amme und Pater Lorenzo vermählen sich die frisch Verliebten heimlich. Wenig später wird Romeo in einen Streit zwischen seinem besten Freund Mercutio und Julias Vetter Tybalt verwickelt.

 

Der Versuch zu schlichten scheitert, Mercutio wird tödlich verwundet, woraufhin Romeo Tybalt wutentbrannt ersticht. Als Folge dieser Tat wird er aus der Stadt verbannt. Derweil wird Julia gedrängt, den Grafen Paris zu heiraten. Verzweifelt wendet sich Julia an Lorenzo, der sich einen riskanten Plan überlegt…

 

Der Regisseur Robert Gerloff lässt in Shakespeare’scher Manier alle Rollen von Männern spielen. Aus dieser Setzung heraus kreiert er einen spannenden Blickwinkel auf einen der Prototypen aller Liebesgeschichten. In der Inszenierung werden die zahlreichen Möglichkeiten der Darmstädter Bühnentechnik voll ausgeschöpft.

 

Deutsch von August Wilhelm Schlegel

 

Regie Robert Gerloff

Bühne Max Lindner

Kostüme Johanna Hlawica

Dramaturgie Stawrula Panagiotaki

 

Mit Miguel Abrantes Ostrowski, Christian Bayer, Julius Bornmann, Stefan Schuster, Nicolas Fethi Türksever, Gerd K. Wölfle

 

Weitere Vorstellungen am 18.02. | 19.02. (mit Einführung um 19.00 Uhr, Publikumsgespräch im Anschluss) | 24.02. | 27.02. | 05.03. | 15.03. | 20.03. | 21.03. | 24.03.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑