Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Romeo und Julia" von William Shakespeare - Badisches Staatstheater Karlsruhe"Romeo und Julia" von William Shakespeare - Badisches Staatstheater Karlsruhe"Romeo und Julia" von...

"Romeo und Julia" von William Shakespeare - Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere 2.5.2009, 19.30 Uhr, Theaterzelt am Schlossplatz

 

Verona, frühe Renaissance: Absolut ist die Liebe, die Romeo und Julia miteinander verbindet. Doch ebenso kategorisch und unversöhnlich scheint auch die Feindschaft, die zwischen den beiden Familien Montague und Capulet herrscht.

 

Obwohl die heimliche Trauung gelingt, scheitern die Liebenden an unberechenbarem Schicksal und einer Verkettung von unglücklichen Zufällen.Die Liebe steht im Zentrum der Handlung, sie schlägt ein wie ein Blitz. Romeo und Julia lieben einander gegen alle Widerstände bis in den Tod, doch das absolute Gefühl muss notwendigerweise scheitern in einer Welt, die durch das Zusammenwirken von gesellschaftlichen Bindungen, von Familienhass, von bösen Folgen guten Willens, von Schicksal und Zufall nicht mehr zu durchschauen ist.

 

Der Stoff dieser Tragödie um das unglückliche Veroneser Liebespaares beruht auf mehreren italienischen Erzählungen, Shakespeares Hauptquelle ist ein 1562 erschienenes Versepos "Die tragische Geschichte von Romeus und Juliet" von Arthur Brooke. "Romeo und Julia" erlebt seine Uraufführung in London um 1595 und gehört im 17. Jahrhundert zum festen Repertoire der deutschen und englischen Wandertheatertruppen. Über die Jahrhunderte inspiriert der Stoff immer wieder Künstler aller Gattungen zu unzähligen Bearbeitungen. Die Geschichte zweier Jugendlicher, die mit ihrer Liebe alle Grenzen und Konventionen zu überwinden suchen, die sich eine Welt unabhängig von überlieferten Vorurteilen schaffen wollen und daran tragisch scheitern, ist ewig aktuell.

 

Romeo / Abram:

Jonas Riemer

Julia :

Barbara Behrendt

Bruder Lorenzo / Montague:

Christian Schulz

Mercutio / Apotheker / Sampson:

Christoph Wünsch

Benvolio:

Teresa Trauth

Tybalt:

Robert Besta

Capulet:

Georg Krause

Lady Capulet:

Anja Lechle

Prinz / Peter / Bruder John:

Thomas Birnstiel

Graf Paris / Gregory:

Olaf Becker

Amme:

Ursula Grossenbacher

Musiker

Michael Rauter

Hanna Schwarzrock

 

Regie:

Alexander Charim

Bühne:

Ivan Bazak

Kostüme:

Annegret Riediger

Musik:

Michael Rauter

Kampftraining und -choreografie:

Mohan Thomas

Dramaturgie:

Bettina Weiler

Regieassistenz:

Matthias Bauerkamp

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑