Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Romeo und Julia" von William Shakespeare im Landestheater Detmold "Romeo und Julia" von William Shakespeare im Landestheater Detmold "Romeo und Julia" von...

"Romeo und Julia" von William Shakespeare im Landestheater Detmold

Premiere: Freitag, 22. September 2017, 19.30 Uhr, Landestheater. -----

Die Stadt Verona leidet unter dem gnadenlosen Hass zweier Familien.Seit Generationen sind die Capulets und die Montagues entzweit. Gegenseitige Vorurteile und Feindbilder treiben eine gnadenlose Spirale von Gewalt und Gegengewalt an, die zahllose Opfer gefordert und Verona in bürgerkriegsähnliche Zustände versetzt hat.

Als sich auf einem Maskenball Romeo Montague und Julia Capulet, Feinde qua Geburt, unsterblich ineinander verlieben, keimt in dieser Zeit des sinnlosen Blutvergießens für einen kurzen Moment Hoffnung auf. Könnte diese Verbindung nicht zur Versöhnung der Erzfeinde führen und ein Ende des Hasses bewirken? Die Liebenden kämpfen mit aller Kraft gegen die gesellschaftlichen Widerstände, doch die Fehde spitzt sich zu und es fließt noch mehr Blut in den Straßen Veronas. Während die Capulets Julias Hochzeit mit dem Grafen Paris forcieren, wird Romeo aus der Stadt verbannt und die Unglücklichen müssen erkennen, dass eine gemeinsame Zukunft aussichtslos ist.

 

In einem der ergreifendsten Dramen der Weltliteratur gehen Romeo und Julia lieber in den Tod als getrennt voneinander leben zu müssen. Seit mehr als 400 Jahren zieht William Shakespeares Meisterwerk das Publikum über alle Grenzen hinweg in seinen Bann und ist der Maßstab, an dem sich alle romantischen Liebesgeschichten messen müssen – bis heute.

 

Martin Pfaff, der zuletzt Simon Stephens‘ „Am Strand der weiten Welt“ als Eröffnungspremiere des diesjährigen NRW-Theatertreffens inszenierte, bringt William Shakespeares Meisterwerk auf die Bühne.

 

Inszenierung: Martin Pfaff

Bühne: Mathias Rümmler

Kostüme: Mathias Rümmler

Dramaturgie: Marie Johannsen

 

Regieassistenz: Moritz Vinke

Abendspielleitung: Moritz Vinke

Inspizienz: Elke Wittek

Soufflage: Lydia Voigt

 

Romeo: Lukas Schrenk

Julia: Nicola Schubert

Mercutio/ Apotheker: Hubertus Brandt

Benvolio: Hartmut Jonas

Lady Capulet, Stiefmutter von Julia: Marie Luisa Kerkhoff

Capulet, Vater von Julia: Holger Teßmann

Amme von Julia / Fürst von Verona: Kerstin Klinder

Bruder Lorenzo: Jürgen Roth

Tybalt/ Graf Paris: Stephan Clemens

 

Vorstellungen: Do, 28.9./ Sa, 30.9./ Do, 19.10./ Sa, 21.10./ So, 22.10./ Do, 26.10./ Mi, 29.11./ Sa, 9.12./ Fr, 15.12./ Sa, 30.12.2017/ Mi, 18.4.2018

 

Ticket-Hotline:

05231 / 974803

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑