Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ROMEO UND JULIA von William Shakespeare im Staatatheater MainzROMEO UND JULIA von William Shakespeare im Staatatheater MainzROMEO UND JULIA von...

ROMEO UND JULIA von William Shakespeare im Staatatheater Mainz

Premiere 2. Oktober 2013, Bühne des Großen Hauses. -----

Verona ist im Ausnahmezustand. Und zwar schon so lange, dass der Krieg zwischen den verfeindeten Montagues und Capulets längst Normalität geworden ist. Erst der tragische Tod des wohl berühmtesten Liebespaars der Literaturgeschichte kann daran etwas ändern.

Romeo Montague ist schwer verliebt. Aber Rosalinde beachtet ihn nicht. Julia Capulet wiederum soll Prinz Paris heiraten und will das nicht. Auf einem Ball begegnen sich die beiden Unglücklichen ganz zufällig und verlieben sich so plötzlich ineinander, dass ihre Welt aus den Fugen gerät. Die rasch entflammte Liebe bietet ihnen eine wohltuende Fluchtmöglichkeit aus der sie beengenden Lage. Und dann geht alles ganz schnell. Innerhalb weniger Stunden heiraten die beiden verbotenerweise, ein Straßenkampf zwischen Julias Cousin Tybalt und Romeo endet mit Tybalts Tod und Romeos Verbannung. Die Liebenden werden sich lebendig nicht mehr wiedersehen. William Shakespeares Tragödie erzählt von der entfesselnden Kraft der Liebe, die Grenzen überschreiten, Wunden heilen und Hass verwandeln kann.

 

Vielleicht ist die Liebe zwischen Romeo und Julia aber auch nur eine Illusion, um die Widrigkeiten einer Gesellschaft zu verdrängen, in die sie nicht gehören, um überhaupt dem Wahnsinn Welt entgegentreten zu können. Sicher ist aber, dass beide erst im Tod wirklich zueinander finden können, ihre Liebe ihn überdauert und die Überlebenden zueinander bringt.

 

Inszenierung: Thorleifur Örn Arnarsson

Bühne: Jósef Halldórsson

Kostüme: Filippia Elísdóttir

Dramaturgie: Barbara Stößel

Musik: Gabriel Cazes

Kampfchoreographie: Annette Bauer

 

Romeo Mathias Spaan

Julia Pascale Pfeuti

Bruder Lorenzo Monika Dortschy

Mercutio Gregor Trakis

Benvolio Tilman Rose

Tybalt Christoph Türkay

Capulet Stefan Walz

Lady Capulet Nicole Kersten

Montague Marcus Mislin

Prinz Zlatko Maltar

Graf Paris Lorenz Klee

Amme Andrea Quirbach

Diener Capulets Tibor Locher

 

Musiker Gabriel Cazes

6. Oktober 2013

9. Oktober 2013

16. Oktober 2013

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑