Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Romeo und Julia “ von William Shakespeare im Thalia Theater Hamburg„Romeo und Julia “ von William Shakespeare im Thalia Theater Hamburg„Romeo und Julia “ von...

„Romeo und Julia “ von William Shakespeare im Thalia Theater Hamburg

Premiere 27. Februar 2011, 19:00 im Thalia im der Gaußstraße (Garage)

Wahre Liebe? Yes, we can! „Zwei Häuser – gleich an Würdigkeit und Stand...“. Die Geschichte ist bekannt: Zwei junge Liebende können nicht zueinander finden, weil familiäre Feindschaft sie hindert, bis zur Vereinigung im Tod.

Dass der westliche Großstädter 2011 außerhalb repressiver religiöser Zusammenhänge dieses Problem meist nicht hat, macht das Stück nicht weniger aktuell. Denn in einer vom Übermaß an Möglichkeit und vom Stress ständigen Könnens geprägten Welt wird die Liebe zur einzigen Unmöglichkeit. Romeo und Julia sind so Ausdruck einer Sehnsucht nach unbedingter Liebe, die sich nicht einmal Hollywood mehr so richtig zu zeigen traut. Vielleicht weil in ihr ein Angriff auf unser Lebensmodell steckt?

 

Auf die Suche nach der verlorenen Liebe begeben sich vier Schauspielstudentinnen und vier Schauspielstudenten der Theaterakademie, die kurz vor ihrem Abschluss stehen. Alle Mitte 20, erzählen sie gemeinsam die Geschichte von Romeo und Julia und springen dabei sowohl in die Rollen der beiden Liebenden als auch in die der sie umgebenden Gesellschaft, die ihrer Vereinigung im Weg steht. Regie führt erstmals Alexander Simon, Ensemblemitglied am Thalia Theater, u.a. zu sehen in „Die Räuber“, „Was ihr wollt“ und „Thalia Kantine“ sowie in der Zentrale in seinem musikalischen Programm „Po(u)r Brel“. Dass die tragische Liebe in der Garage spielerisch und musikalisch zu Ende gehen wird, ist also zu erwarten.

 

Es spielen Schauspielstudenten der Hochschule für Musik und Theater Hamburg: Wolfgang Erkwoh, Julius Feldmeier, Johanna Gerosch, Julia Goldberg, Sebastian Klein, Jessica Ohl, Dennis Pörtner, Felicia Spielberger

 

Kooperation mit der Theaterakademie Hamburg

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑