Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ROSE LA ROSE von Rykena/Jüngst - HochX Theater und Live Art | MünchenROSE LA ROSE von Rykena/Jüngst - HochX Theater und Live Art | MünchenROSE LA ROSE von...

ROSE LA ROSE von Rykena/Jüngst - HochX Theater und Live Art | München

24. - 26. Juli 2021 | 20 Uhr, HochX Theater | Entenbachstraße 37 | München

In ROSE LA ROSE taucht das Choreographinnen-Duo Rykena/Jüngst zusammen mit den Performer:innen Amelia Cavallo, Ursina Tossi und Tian Rotteveel in die obskure und zugleich erotische Welt von Showkultur und Spektakel. Das multidisziplinäre Team eröffnet Imaginationsräume, in denen klischeehafte Vorstellungen erotischer Körper hinterfragt und umgeschrieben werden.

 

Copyright: Vera Drebusch

Durch den künstlerischen Umgang mit dem Mittel der Audiodeskription, das visuelle Inhalte sprachlich übersetzt, verschränken die sehenden und nicht sehenden Performer*innen visuelle und auditive Wahrnehmungsräume.  Die Bild- und Hörflächen verbinden sich durch die Stimmen und Körper der Performer:innen zu einem Gebilde verflochtener Erzählungen und Interpretationen hybrider Erotik.

Begleitend zum Projekt ROSE LA ROSE wird ein Rahmenprogramm zum Thema Audiodeskription als künstlerische Praxis angeboten.

Zusätzlich können blinde und sehbehinderte Zuschauer:innen sich für eine Haptic Touch Tour / Begehung des Bühnenraums vor jeder Vorstellung anmelden. Beginn ist jeweils um 19:30 Uhr. Anmeldung unter martina@rtkulturbuero.de.

AUFFÜHRUNGEN
ROSE LA ROSE 24. - 26. Juli 2021 | 20 Uhr | HochX Theater | Entenbachstraße 37 | München
Haptic Touch Tour jeweils um 19:30 Uhr

RAHMENPROGRAMM
Audiodeskriptionsworkshop mit Quiplash 16. & 17. Juni 2021 (auf englisch) | via Zoom

TEASERAMA / Vermittlungsveranstaltung 22. Juni 2021 | 19 - 21 Uhr | Zoom via schau mer mal Panel - On Artistic Audiodescription: Rykena/Jüngst, Quiplash, Ursina Tossi & Sophia Neises 26. Juli 2021 | 15 - 17 Uhr | via Zoom

TEAM
Künstlerische Leitung, Choreografie, Performance Carolin Jüngst | Choreografie, Performance, Künstl. Co-Leitung Lisa Rykena | Dramaturgie Matthias Quabbe | Co-Choreografie, Performance Amelia Lander-Cavallo, Tian Rotteveel | Künstlerische Audiodeskription, Co-Choreografie, Performance Ursina Tossi | Outside Ear & dramaturgische Beratung: Nicole Meyer | Access Work Al Lander-Cavallo | Sound Konstantin Bessonov | Bühne Lea Kissing | Kostüme Hanna Scherwinski | Licht Ricarda Schnoor & Hannes Gambeck | Creative Producing, PR (Hamburg) Stückliesel | Produktionsassistenz Sina Rundel | Fotografie Jonas Fischer & Vera Drebusch | PR & Vermittlung (München) Rat&Tat Kulturbüro

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑