Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Rot" von John Logan, Schauspiel über den Maler Mark Rothko, Theaterei Herrlingen "Rot" von John Logan, Schauspiel über den Maler Mark Rothko, Theaterei..."Rot" von John Logan,...

"Rot" von John Logan, Schauspiel über den Maler Mark Rothko, Theaterei Herrlingen

Premiere Fr. 01. März 2013, 20 Uhr, kunsthalle weishaupt. -----

Mark Rothko war neben Jackson Pollock der einflussreichste und wichtigste Maler seiner Zeit in Amerika. Seine Bilder erzielen heute astronomische Preise auf dem Kunstmarkt. Das Stück „Rot“ befasst sich mit dieser künstlerischen Ausnahmeerscheinung.

Mark Rothko ist auf dem Höhepunkt seines Ruhms. Gerade hat er den Auftrag für eine Serie von Wandbildern erhalten, die das neue Seagram Building schmücken sollen – für das höchste Honorar, das je einem Maler gezahlt worden ist. Mit entsprechenden Starallüren führt er sich in seinem Studio auf: Er bestimmt die Lichtintensität, die Musikauswahl und die Gesprächsthemen. Rothkos Größenwahn hat sich sein neuer Assistent Ken widerspruchslos zu fügen. Für den Meister wäscht er nicht nur die Pinsel aus, sondern muss sich vor allem auch durch dessen Auslassungen über Kunst, Gesellschaft und Gott und die Welt tyrannisieren lassen. Der junge Mann wird dennoch zu einem ernstzunehmenden Gegner in einer Auseinandersetzung, in der mit harten Bandagen um die einzig wahre Kunst gestritten wird. Rothko muss sich der Frage stellen, ob er mit dem jüngsten Auftrag nicht seine Seele verkauft, aber auch Ken muss sich seiner Haut wehren. Das Stück, das nach der Uraufführung in London auch in New York zu sehen war, gewann zahlreiche Preise.

 

Die Kunsthalle Weishaupt in Ulm stellt der Theaterei Herrlingen für dieses Stück zwei Monate lang ihren großen Ausstellungsraum zur Verfügung. Inmitten von Werken amerikanischer Künstler – darunter zwei Gemälde von Mark Rothko.

 

Kooperation Theaterei Herrlingen und kunsthalle weishaupt

 

mit Wolfgang Schukraft und Andreas Lauer

 

Regie: Ralf Reiner Reimann,

Bühnenbild: Jörg Stroh

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑