Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RUDOLF BERGER verabschiedet sich von der VOLKSOPER WIENRUDOLF BERGER verabschiedet sich von der VOLKSOPER WIENRUDOLF BERGER...

RUDOLF BERGER verabschiedet sich von der VOLKSOPER WIEN

Im Rahmen eines Festes im Anschluss an die letzte Vorstellung von "Der Freischuetz" verabschiedete sich RUDOLF BERGER nach vier Spielzeiten als Direktor der VOLKSOPER WIEN von seinen Mitarbeitern.

In den 4 Jahren der Direktion Rudolf Berger standen an rund 1.200 Spieltagen - nach einer traditionell kurzen Vorbereitungszeit - in jeder Saison über 30 Produktionen aus 4 Genres (Oper, Operette, Musical und Tanz) sowie etwa ebenso viele Soiréen, Konzerte und Sonderveranstaltungen auf dem Spielplan des Repertoire-Theaters.

Von September 2003 bis Juni 2007 zeigte die Volksoper 29 Premieren, davon eine Uraufführung, eine Oesterreichische Erstaufführung und mehrere Volksopern-Erstaufführungen. Mit dem Schwerpunkt "Wieder entdeckte Musik" wurden musikdramatische Werke von Schreker, Braunfels, Zemlinsky in den Mittelpunkt gerückt - in Verbindung mit dem Symposium "Entartete Musik Wieder entdeckt".

 

Gefeiert wurden "100-Jahre-Volksoper Wien" und "50-Jahre-Musical an der Volksoper", Produktionen wie "Die Meistersinger von Nürnberg" sowie "Sophie’s Choice", "Turandot", "A Midsummer Night’s Dream" und "Madama Butterfly" (in Originalsprache) stellten eindrucksvoll die Leistungsfähigkeit der Volksoper vor und hinter der Bühne unter Beweis.

 

Stetig wächst die Zahl an Bild- und Tonträgern (bisher erschienen 4 CDs und 2 DVDs), die Höhepunkte des Volksopernrepertoires festhalten und die Volksoper international vorstellen. Internationale Medienaufmerksamkeit von Los Angeles bis Kapstadt und Tokyo erzielte der Publikumshit "The Sound of Music" (die erste deutschsprachige CD-Aufnahme dieses Rodgers & Hammerstein Musical-Welthits kommt aus der Volksoper!). Dank der konsequenten Umsetzung vielfaeltiger Aktivitäten im Tourismusmarketing wird die Volksoper Wien auch hinsichtlich ihrer Gäste zunehmend international. Neben Koproduktionen (u.a. Klangbogen Wien, Bregenzer Festspiele, Oper Frankfurt) konnte für das Frühjahr 2008 eine Japan-Tournée fixiert werden.

Eine besondere Herzensangelegenheit waren Rudolf Berger die Jüngsten: neben speziellen Kindervorführungen und groß angelegten Schulprojekten, führte dies insbesondere zur Gründung des Volksopern-Kinderchors.

 

Rudolf Berger wird sich zukünftig den Aufträgen seiner Wiener Firma "Overtones" widmen, die er gemeinsam mit anderen Fachleuten aus dem Bereich Kultur und Wirtschaft gegründet hat und mit der er im Musikbereich (Consulting, Produktion) international tätig ist.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑