Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RUF DER WILDNIS / STIMME DES KAPITALS von Soeren Voima nach Jack London im Staatstheater DarmstadtRUF DER WILDNIS / STIMME DES KAPITALS von Soeren Voima nach Jack London im...RUF DER WILDNIS / STIMME...

RUF DER WILDNIS / STIMME DES KAPITALS von Soeren Voima nach Jack London im Staatstheater Darmstadt

Premiere am Samstag, 29. April 2017, 19.30 Uhr | Kleines Haus. -----

Jack Londons Kurzroman „Ruf der Wildnis“ erzählt die Geschichte vom Hund Buck, der aus besten Verhältnissen in Kalifornien nach Alaska entführt wird, um dort als Schlittenhund im Epizentrum des Goldrauschs zu arbeiten.

Eine Parabel auf den Überlebenskampf unter schlimmsten Bedingungen. Buck wird immer härter und hört im tiefsten Tal der Tränen in sich eine Stimme. Dieser Ruf der Wildnis wird schließlich verkörpert von einem Timberwolf, der ihm ein anderes Leben vor Augen führt. Ein Leben jenseits der Zivilisation. Bucks letzter Herr stirbt und er „wird was er niemals war / Wird Wolf wird Raubtier wird ein Teil der Wildnis“.

 

Soeren Voima betrachtet mit „Ruf der Wildnis / Stimme des Kapitals“, einer Auftragsarbeit für das Staatstheater Darmstadt, diesen Stoff aus gesellschaftlicher Perspektive. Mit dem Schauspieler und Regisseur Christian Weise verbindet ihn eine lange und intensive Zusammenarbeit.

 

Soeren Voima schrieb die Theaterfassung nach dem Roman von Jack London im Auftrag des Staatstheaters Darmstadt.

 

Mit Christoph Bornmüller, Gabriele Drechsel, Christian Klischat, Samuel Koch, Robert Lang, Oscar Olivo, Stefan Schuster, Katharina Susewind

 

Regie Christian Weise

Bühne und Kostüme Jana Findeklee, Joki Tewes

Komposition und Live-Musik Jens Dohle, Falk Effenberger

Dramaturgie Maximilian Löwenstein

 

Vorstellungen am 03.05., 05.05., 13.05., 18.05., 28.05.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑