Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ruhe gibt es nicht,bis zum Schluss /Auf den Spuren von Erika und Klaus Mann" - Szenische Lesung mit Ute Maria Lerner und Mark Weigel - neue Termine"Ruhe gibt es nicht,bis zum Schluss /Auf den Spuren von Erika und Klaus Mann"..."Ruhe gibt es nicht,bis...

"Ruhe gibt es nicht,bis zum Schluss /Auf den Spuren von Erika und Klaus Mann" - Szenische Lesung mit Ute Maria Lerner und Mark Weigel - neue Termine

März bis Oktober 2019

2019: 50.Todestag Erika Mann und 70. Todestag Klaus Mann 2019 ! Die berühmten Thomas-Mann-Kinder, beide Schriftsteller, beide Bohémiens, beide Antifaschisten, beide auf der Flucht, beide Suchende- immer unterwegs. Gemeinsamkeiten gab es viele, doch es war noch mehr: seelisch waren sie aufeinander angewiesen. Gerne gaben sie sich als Twins aus, obwohl sie ein Jahr und neun Tage auseinander waren. Diese tiefe Bindung prägte auch ihr unruhiges Exilleben kreuz und quer durch Europa und die USA. Doch später wuchs die Distanz zwischen ihnen.

 

Klaus Mann, Autor von so bedeutenden Büchern wie „Mephisto“,  „Der Vulkan“, „Der Wendepunkt“ und  „Speed“,  schrieb Prosa schon in früher Jugend. Nach zunehmender Drogensucht starb  er am 21. Mai 1949 an einer Überdosis Schlaftabletten in Cannes.

„Rundherum“, „Escape to Life“, „The other Germany“, „Das Buch von der Riviera“ schrieben beide gemeinsam.

Erika Mann gründete am 1.1.1933 in München das Kabarett „Die Pfeffermühle“. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wanderte die Pfeffermühle nach Zürich aus und wurde zum wichtigsten europäischen Exil-Kabarett.  Erika war Vortragsreisende, Kriegs- und Reise-Reporterin, schrieb Kinderbücher und Theaterstücke.  Sie  wurde unerlässliche Mitarbeiterin ihres Vaters. Nach dem Tod von Klaus widmete sich Erika mit Eifer und Nachdruck der Veröffentlichung seines Werkes. Sie starb 1969 in der Schweiz.

Die beiden Schauspieler Ute Maria Lerner und Mark Weigel wollen sich den Künstlern ebenso wie den Menschen Erika und Klaus Mann nähern. Seit 18 Jahren präsentieren die beiden den Abend über Erika und Klaus Mann und waren bereits in 6 Ländern zu Gast.

Zur Person Ute Maria Lerner
In Köln lebende Schauspielerin, ( Seit Okt. 2015 im Westerwald!) freischaffend, kommt vom Theater. Engagements u. a. in Düsseldorf, Essen und Krefeld. Sie wirkte bis jetzt in über 60 Film & Fernsehrollen mit. Seit 2001 realisiert Sie eigene Projekte, brachte u.a 2003 die erste Hommage an Anna Magnani in Deutschland heraus. 2012 hat sie ihr eigenes LIVE Talk Format mit dem Namen UMA talks ins Leben gerufen, und widmet sich der Verbreitung einer neuen  Bewusstseinskultur. Oktober 2015 Übersiedelung nach Rheinland Pfalz. Im März 2016 startete ihre neue Kultureihe ww(w) Blauer Salon erfolgreich in  ihrem Elternhaus, welches zukünftig den Namen Maison Capitain trägt. ( Benannt nach ihren Großeltern Therese und Anton Capitain)  

Zur Person Mark Weigel  Als Schauspieler und Sänger arbeitet Mark Weigel seit 25 Jahren an verschiedenen deutschen Bühnen. Zu Beginn in Bremen, Neuss, Heidelberg und Meiningen, später u.a am Schauspiel Essen, Theater Krefeld, bei den Nibelungenfestspielen Worms und am Schauspielhaus in Hamburg. Ebenfalls in Hamburg spielte er am Thalia Theater, am St.-Pauli-Theater und am Stage Theater an der Elbe. Außerdem gastierte er an den Opernhäusern in Gelsenkirchen, Essen, Dortmund und Bonn. Aktuell spielt er am Oldenburgischen Staatstheater und an der Oper Bonn.

Die neuen Termine "Ruhe gibt es nicht,bis zum Schluss /Auf den Spuren von Erika und Klaus Mann"

14. März Böll Stiftung Kiel
15. März Böll Stiftung Bremen
07. April   2019 Kulturgut Hirtscheid / Westerwald
11. April Böll Stiftung NI/ Osnabrück
10. Mai Friedrich Ebert Stiftung Mainz & Haus des Erinnerns Mainz
06.Juni Düsseldorf Gerhardt Hauptmann Haus
07.September Rigi Literaturtage Schweiz/ CH
26.September Kulturforum Rosa Luxemburg Stiftung Berlin
25. Oktober Festival Zürich liest/ CH
 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑