Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ruhrtriennale, Uraufführung: "Next level Parzival" Von Tim StaffelRuhrtriennale, Uraufführung: "Next level Parzival" Von Tim StaffelRuhrtriennale,...

Ruhrtriennale, Uraufführung: "Next level Parzival" Von Tim Staffel

Premiere 22. September 2007, 19:30 Uhr, Salzlager/Salzfabrik Zollverein, Essen.

 

Sieben junge Leute treffen sich zu einer LAN-Party. Sie wollen ARTUS spielen. Doch kaum haben sie ihre Computer vernetzt und sich in ihre Charaktere im Spiel hineinbegeben, da taucht ein Virus auf. Er trägt den Namen Parzival und hat - genau wie die Figur aus dem Mittelalter - keine Ahnung von den herrschenden Regeln.

 

Damals brachte er die Ritterwelt durcheinander, heute bringt er die gut sortierte virtuelle Wirklichkeit der Gamer in Unordnung. Sein Vorgehen ist brutal, aber naiv. Reflexartig reagiert er auf neue Eindrücke und Informationen, mordet und vergewaltigt, ohne sich bewusst zu sein, was er da tut. Er ist auf die Begegnung mit der Welt nicht vorbereitet. Ihm fehlen »Erfahrungspunkte«. Als Neuling in dieser Welt kann er die Folgen seines Tuns weder für sich noch für andere einschätzen.

 

Der Parzival im Versroman des Wolfram von Eschenbach findet seinen Weg aus der Unwissenheit zum Gralskönig. Auch bei Tim Staffel verändert sich Parzival. Er ahnt, dass hinter den Figuren, die ihn umgeben, noch etwas anderes steckt. Aber solange er nicht weiß, dass es außerhalb der Welt des Computerspiels ARTUS etwas anderes gibt, kann er sich nicht einmal die Frage stellen, ob diese Welt die richtige für ihn ist. Für richtige Gamer stellt sich die Frage allerdings auch nicht. Sie haben gewählt. Im Spiel können sie Ruhm und Ehre ernten. Da wissen sie, wie es läuft. Jederzeit können sie ihren Punktestand abrufen und sehen, was sie wert sind. Der Adrenalinkick gehört zum Spiel – ist aber auch berechenbar. Erst als Parzivals Handeln plötzlich auch in der Wirklichkeit Wirkung zeigt,lösen sich die sicher geglaubten Regeln in allen Ebenen auf.

 

Der mittelhochdeutsche Text des Wolfram von Eschenbach wäre vielen ZuschauerInnen ebenso schwer verständlich wie die Sprache, die Computergamer benutzen. Durch die Besetzung der Jugendlichen mit SpielerInnen des jungen theaters basel, die Schweizerdeutsch sprechen, entsteht die Chance, beide Sprachebenen anklingen zu lassen und dennoch verständlich zu sein.

 

In Schweizerdeutsch mit hochdeutschen Übertiteln

 

Regie:

SEBASTIAN NÜBLING

Bühne:

MURIEL GERSTNER

Kostüme:

URSULA LEUENBERGER

Licht:

Gérard Cleven

Musik:

LARS WITTERSHAGEN

Dramaturgie:

Peter-Jakob Kelting, Uwe Heinrich

 

Mit:

Andrea Bettini, Renate Jett, Hans Jürg Müller, Sandro Tajouri

und Jugendlichen des jungen theaters basel:

Lorenz Baumgarten, Salome Bessenich, Raphael Brunner, Judith Cuénod, Moira Gillieron, Julian Gresenz, Marco Jenni, Tobias Koch, Ian Purnell, Erik de Quero, Sarah Speiser, Anat Treubig, Linda Werner

 

Veranstaltungen:

24., 26., 28., 29., 30. September, 2., 3. Oktober

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑