Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Rum & Wodka" von Conor McPherson im Irish Pub "The Galway Bay" in Innsbruck"Rum & Wodka" von Conor McPherson im Irish Pub "The Galway Bay" in Innsbruck"Rum & Wodka" von Conor...

"Rum & Wodka" von Conor McPherson im Irish Pub "The Galway Bay" in Innsbruck

Premiere: 10. September 2009, 20 Uhr

 

Der Mann hat sein Leben gründlich satt. 30 Jahre ist er alt, und sein Job langweilt ihn zu Tode. Doch vor allem nervt ihn die private Situation, in die er hineingeschlittert ist. Mary, die attraktive Party-Schlampe, hat er ungewollt geschwängert.

Heute sind die beiden verheiratet und haben zwei Kinder. Selbst noch ein halbes Kind, ist er überfordert mit der Familienvaterrolle. Rum und Wodka verhelfen immer häufiger zu kleinen Alltags-Fluchten. An einem Freitagnachmittag hat sein Frust den Höhepunkt erreicht. Er wirft seinen Computer aus dem Bürofenster und seinen Job hin. Dieser heroische Entschluss muss natürlich mit weiteren Rums und Wodkas ausgiebig begossen werden. Das exzessive Weekend endet im Bett einer fremden Frau. Doch auch dieses Sex-Abenteuer bietet ihm keine Lösung für seine Konflikte. Sonntagnacht schleicht er nach Hause. Seine beiden Mädchen schlafen friedlich in ihrem Bett. Er fasst zärtlich nach ihren kleinen zarten Händen und kann seine Existenz nicht mehr ertragen.

 

Conor McPherson & Alex Linse

Der irische Autor und Regisseur Conor McPherson wurde 1971 in Dublin geboren. „Rum & Wodka“ ist sein erstes Stück, das er 1992 am University College Dublin inszenierte. Conor McPherson lebt und arbeitet zurzeit in Dublin, Irland. Der in Großbritannien ausgebildete deutsche Regisseur Alexander Linse formt aus diesem spannenden Theatertext einen dichten Abend, der sehr nah am Zuschauer ist, ihn fesselt und nicht mehr loslässt.

 

Theater praesent & Theater(off)ensive & The Galway Bay Irish Pub

Die Zusammenarbeit mit der Salzburger „Theater(off)ensive“ begründet sich für Theater praesent in erster Linie durch eine Seelenverwandtschaft in der Konzeption. So wie Theater praesent ist auch die Theater(off)ensive daran interessiert, theaterfremde Räume zu öffnen und dem Publikum die Möglichkeit zu geben, Schauspiel und Schauspielkunst in völlig neuen Kontexten zu erleben. Diese Produktion wurde bereits in Salzburg erfolgreich aufgeführt. Gemeinsam mit Theater praesent adaptiert die Theater(off)ensive nun die Produktion in Innsbruck. Als Kooperationspartner konnte erfreulicherweise Richard McHugh vom Innsbrucker Irish Pub „The Gallway Bay“ gewonnen werden. Dadurch ist es möglich, dieses außergewöhnliche Stück in ein ungewöhnliches, reiz- und stimmungsvolles Ambiente zu setzen.

 

Mit: Detlef Trippel

Regie: Alex Linse

 

Weitere Vorstellungen: 14. | 17. | 21. | 24. | 28. September 2009, jeweils 20 Uhr

 

Ort: The Galway Bay | Kaiserjäger Straße 4 | 6020 Innsbruck

Eintritt: 14 Euro | 11 Euro erm.

Reservierung unter 0650-6436036 oder info@theater-praesent.at

Verlag: Felix Bloch Erben

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑