Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Run dry # 3 von Bernardo Coloma, Theaterhaus Mitte in BerlinRun dry # 3 von Bernardo Coloma, Theaterhaus Mitte in BerlinRun dry # 3 von Bernardo...

Run dry # 3 von Bernardo Coloma, Theaterhaus Mitte in Berlin

Mi 24., bis Sa 27. März um 20 Uhr, Wallstraße 32 (Haus C)

Eine Performance

Eine Verbindung von Tanztheater, Musik und Video.

Eine Auseinandersetzung mit dem Thema Migration und dem eigenen Künstlerdasein: Jeder neue Ort, jeder neue Raum erfordert und ermöglicht entsprechende Bewegungsabläufe und Routinen.

Ein Spiel mit dem Verlorengehen und Wiederfinden von Identität, Nationalität und kultureller Herkunft.

 

Ein Rechercheprozess, geprägt von unterschiedlichen kulturellen, räumlichen und tänzerischen Einflüssen.

 

Regie/ Choreografie: Bernardo Coloma

Tänzer/ Performer: Rachel Brooker (USA), Bernardo Coloma (ARG), Kacper Lipinski (PL), Inez Pessoa (BE)

Musiker: Florian Bergmann/Klarinette, Tatjana Kiliani/Gesang, Hannes Lingens/Akkordeon + Percussion, Matthias Müller/Posaune

Bildender Künstler/ Videokünstler: Kristof Meers(BE)

 

B I O G R A F I E N

 

R e g i e / C h o r e o g r a f i e

Bernardo Coloma wurde in Buenos Aires, Argentinien, geboren, wo er nicht nur Musik und Schauspiel studierte und ein Diplom als Theaterkunstlehrer am Instituto Universitario National de las Artes (I.U.N.A.) machte, sondern sich ebenso in zeitgenössischem Tanz am Taller de Danza Contemporanea del Teatro General San Martin ausbildete. Er tanzte in Opernaufführungen unter der Regie von Jérôme Savary und Alfredo Arias am Teatro Colon und begann parallel dazu eigene experimentelle und interdiziplinäre Stücke zu entwickeln. 2004 zog er nach Europa und tanzte u.a. am Stadttheater Hildesheim (Choreografien von Carlos Matos und Jean Renshaw), am Staatstheater Braunschweig (Choreografien von Henning Paar) und bei Pretty Ugly Tanz Köln unter der Leitung von Amanda Miller. Er nahm mit einem eigenen Solo am Wettbewerb „Das beste deutsche Tanzsolo” in Leipzig teil und gastierte beim XtraFrei Festival Bremen, “Politics of Ecstasy Festival” HAU 1 Berlin, “Nah Dran Performances” Ada Studio Berlin, in Deutschland und im Rahmen des “Performance Mix Festival” Joyce Soho Theater in NYC, USA. www.bernardocoloma.com

 

T ä n z e r / P e r f o r m e r

 

Rachel Brooker founded and directs Anima Dance, a dance-theater company based in Durham, NC from 2000 to 2005 and in Berlin, Germany from 2006 to the present. Productions to date include ten evenings of original choreography and two dance films. Brooker’s has been extensively funded by public and private donors. She is also the founder and site coordinator of The Field Berlin and assistant director, Bogaerts Productions 2008 to present. Rachel has a BA in Dance and Biology from Swarthmore College, and has performed across the US and Europe, most recently collaborating with Felix Ruckert, Marc Bogaerts and Sabine Dahrendorf. She also offers dance and yoga instruction and residencies in schools and universities. www.animadance.org

 

Inez Pessoa *1977, obtained her master degree of fine Arts in lithography at the Academy of fine Arts in Antwerp. After her education she was asked to dance as an apprentice with the company Hush Hush Hush. This experience made her to decide for a dance education at SEAD (Salzburg Experimental Academy of Dance). She was involved in different projects as a dancer and/or choreographer. (Under more Interkunst, Rebecca Murgi, La hierba roja,…) She is part of the company Collectiv.At with whom different projects were realised with performances in Belgium and abroad. Her first piece ‘Quien soy es’ won the first price in the competition ‘Jovenes Artistas de Navarra’. Furthermore Inez obtained her yoga teacher certificate at ‘Yogh Vidhyam Dham Gurukul’ in India.She is also engaged as a teacher for different associations and since some years, teaching contemporary dance for Mus-e Belgium and yoga at ‘de Ingang’.

 

Kacper Lipinski, born 10.05.1979 in Poznań. His first contact with the dance began with the 3-years instructor course in the field of contemporary dance. Previously he has worked as martial arts instructor. He studied Art History for 4 years at the Faculty of Adam Mickiewicz University in Poznan. He continued his studies at the Poznan Academy of Fine Arts and he obtained in 2009 the Master Degree in Graphic Design. In 2004, started dancing at the Polish Dance Theater, where he has worked also as costume and stage designer and video maker. In October 2007, he had his debut of a solo performance IME Ektasi on the stage of Old Brewery New Dance Poznan. In May 2008, presented in the cyclic presentation of contemporary dance-theater program, organized by the Dance Theater of turmoil, in Warsaw, his new choreographic project Du łe Du. Since 2008 is a member of the independent group Movments Factory an established initiative of Iwona Pasińska, where he participated in ”Desert of couple” (festival malta ); “Gramy 4u” (CK Zamek Poznań 2009) and “Saligia” (festival malta 2009). Currently he works as a designer, dancer and performer, trying to combine in his performances movement and visual art. www.myspace.com/kialiapis www.myspace.com/movemantsfactory

 

 

M u s i k e r

 

Florian Bergmann wurde 1984 in Berlin geboren, wo er Saxophon, Klarinette und Komposition an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ studierte. Er ist Initiator und Mitglied zahlreicher Formationen im Bereich zeitgenössischer/improvisierter und Jazz-Musik, darunter das mikrotonale Altsaxophonquartett „Fo[u]r Alto“ und das deutsch-belgische Improvisationskollektiv „BB“. Er gibt regelmäßige Konzerte im In- und Ausland (USA, Frankreich, Belgien, Niederlande, Schweden, Griechenland, Ungarn, Polen) u.a. beim World Forum on Music Los Angeles 2005, 32. Internationales Jazzfestival Leipzig 2008, Tremplin Jazz d’Avignon 2009. Zudem ist er Mitglied des internationalen Musikerkollektivs und Labels „Umlaut Records“ und Veranstalter des „Internationalen Umlaut Festivals für gegenwärtige Musik“ in Berlin. Seit 2005 ist er als Bühnenmusiker in Produktionen des Berliner Ensembles (Robert Wilson, George Tabori), dem Deutschen Theater Berlin und der Neuköllner Oper tätig. www.myspace.com/florianbergmann

 

Tatjana Kiliani studierte Gesang und Liedinterpretation in Stuttgart und Köln. Sie debütierte als Emma in Schuberts „Fierrabras“ am Theater Aachen. Zuletzt war die Sopranistin in der Uraufführung von „Tod eines Schneiders“ an der Neuköllner Oper zu erleben, sowie als Donna Elvira und Cherubino in Produktionen der Berlin International Opera. Nach einem Wechsel ins Koloraturfach umfasst ihr Repertoire Rollen wie Mozarts Konstanze, Cleopatra (Haendel), Sonnambula (Bellini) und Manon (Massenet). www.myspace.com/tatjanakiliani

 

Hannes Lingens, 1980 in Hamburg geboren. Von 2003 bis 2007 studierte er Schlagzeug bei Günter „Baby“ Sommer und Michael Griener in Dresden. Ausserdem spielt er seit seinem 16. Lebensjahr chromatisches Knopfakkordeon. Er bewegt sich mit beiden Instrumenten im Spannungsfeld zwischen neuem Jazz und improvisierter Musik. Dieses Interesse führte ihn 2006 nach Berlin, wo er mit Künstlern wie Christof Kurzmann, Ken Vandermark, Matthias Schubert, Ignaz Schick und Alexander Frangenheim zusammenarbeitete. Als Musiker und Komponist war er an verschiedenen Theaterproduktionen (u.a. Staatsschauspiel Dresden) beteiligt. 2009 wurde er Teil des Musikerkollektivs Umlaut Berlin. www.hanneslingens.de www.myspace.com/hanneslingens

 

Matthias Müller, 1971 in der niedersächsischen Provinz geboren, begann das Posaunenspiel im örtlichen Posaunenchor. Nachdem er für zehn Jahre in das Ruhrgebiet umgezogen war, um Jazz zu studieren und erste Erfahrungen in der improvisierten Musik zu sammeln, zog es ihn im Jahr 2004 nach Berlin. Seitdem spielte er mit einer Vielzahl an international herausragenden Improvisatoren wie Peter Evans, Rudi Mahall, Frank Gratkowski, Johannes Bauer, Tobias Delius, Matthias Schubert, Burkhard Beins, Olaf Rupp u.v.a. Zudem war er mehrere Jahre Mitglied im „Deutsch-fanzösischen Jazzensemble“ unter der Leitung von Albert Mangelsdorff. Aktuell liegt sein musikalischer Schwerpunkt auf dem Duo-Projekt „Superimpose“ mit dem Schlagzeuger Christian Marien und dem Trio „The Astronomical Unit“ mit Marien und dem Bassisten Clayton Thomas. Neben der improvisierten Musik tritt Matthias Müller auch als Interpret von Neuer Musik sowie im Bereich Tanz und Theater in Erscheinung. Konzertreisen führten ihn nach Afrika, Asien, Nord- und Südamerika und diverse europäische Staaten. www.matthiasmueller.net www.myspace.com/matthiasmuellermusic

 

B i l d e n d e r K ü n s t l e r / V i d e o k ü n s t l e r

Kristof Meers is a Berlin based Belgian artist. He studied at the Higher Sint Lukas Institute for Visual Arts (Master Degree) in Ghent, Belgium, working in the medium video, video-installation, sculpture and drawings. He had several exhibitions in museums, galleries, festivals and public spaces

in Belgium, The Netherlands, France and Germany. www.meerskristof.blogspot.com

 

Gefördert durch die Stadt Köln.

Die Veranstaltungen werden ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Tanz aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder.

 

Mit freundlicher Unterstützung durch das Theaterhaus Mitte

Sponsor: Kvartira Nr.62 www.myspace.com/kvartiran62

 

www.bernardocoloma.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 42 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑