Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Rusalka" von Antonín Dvořák im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin"Rusalka" von Antonín Dvořák im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin"Rusalka" von Antonín...

"Rusalka" von Antonín Dvořák im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Premiere am Freitag, den 17. Oktober 2014 um 18 Uhr im Großen Haus. -----

Allen Warnungen zum Trotz verliebt sich die schöne Nixe Rusalka in einen Menschen. Nichts kann sie davon abhalten, ihre Welt zu verlassen. Doch der Preis dafür ist hoch: Stumm und ihrem Element Wasser für immer entfremdet tritt sie in die Menschenwelt.

 

Dort muss sie erfahren, dass die Gefühle des Geliebten nicht nur ihr gehören und sie ihr Schicksal nicht mehr wenden kann. Nur durch Blutrache könnte sie in ihr vorheriges Dasein zurückkehren, schlägt dies aber aus.

 

Mit „Rusalka“ lieferte Antonín Dvořák 1901 die slawische Variante des Märchens über eine unglücklich verliebte Nixe, die auch als „Undine“ oder „Kleine Seejungfrau“ in die Weltliteratur einging.

 

Regisseur Hendrik Müller, dem Schweriner Publikum seit seiner „Csárdásfürstin“ (2013) bekannt, übernimmt dafür die Regie. Hendrik Müller, geboren 1977 in Berlin, machte mit verschiedenen Inszenierungen überregional auf sich aufmerksam, jüngst mit seiner szenischen Deutung von Leonard Bernsteins „MASS“, die als Koproduktion von Theater an der Wien und Neuer Oper Wien ebendort zur Aufführung gelangte. Seine Offenbach-Adaption „BERLINERLEBEN“ entstand in der Neuköllner Oper im Jahr 2012. 2013 debütierte er mit Cavalieris „Rappresentazione di Anima e di Corpo“ an der Oper Frankfurt. Er war Projektstipendiat der Akademie Schloss Solitude, Stipendiat der "Akademie Musiktheater heute" (Deutsche Bank Stiftung) und ist Preisträger in verschiedenen Regie Wettbewerben. Gemeinsam mit dem Bühnen- und Kostümbildner Alexandre Corazzola, der für die Ausstattung von „Rusalka“ verantwortlich zeichnet wird er im April den Schubert-Abend „Winter.Reise.“ im E-Werk inszenieren.

 

Libretto von Jaroslav Kvapil

Deutsche Übersetzung von Eberhard Schmidt, revidiert von Hendrik Müller

 

Musikalische Leitung: GMD Daniel Huppert

Choreinstudierung: Ulrich Barthel

Inszenierung: Hendrik Müller

Bühne und Kostüme: Alexandre Corazzola

Mit: Steffen Schantz, Katrin Adel, Márta Kosztolányi, Igor Storozhenko, Itziar Lesaka, Markus Vollberg, Stamatia Gerothanasi, Katrin Hübner, Sophia Maeno, Remo Tobiaz, Opernchor, Extrachor, Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

 

Matinee vor der Premiere: 12. Oktober ∙ Konzertfoyer

Nächste Vorstellungen: am 12.10. um 11:00 Uhr im Konzertfoyer, und am 17.10 um 19.30 Uhr, am 19.10. um 18.00 Uhr, am 23.10. um 19.30, am 28.11. um19.30 sowie am 26.12. um 18.00 Uhr jeweils im Großen Haus.

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑