Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RUSALKA von Antonín Dvořák im Theater BernRUSALKA von Antonín Dvořák im Theater BernRUSALKA von Antonín...

RUSALKA von Antonín Dvořák im Theater Bern

Premiere So, 22. November 2015, 18 Uhr, Stadttheater. -----

Das tragische Schicksal des seelenlosen Wasserwesens, das sich in einen Menschen verliebt und in ihm nach fremden Element der Erfüllung seiner Sehnsucht sucht, hat zahlreiche Musiker und Dichter immer wieder inspiriert.

 

 

Antonín Dvořák lieferte 1901 die tschechische Variante des Stoffes, die auf Quellen von Hans Christian

Andersens Märchen «Die kleine Seejungfrau», auf Motive der altfranzösischen «Melusine» und Friedrich de la Motte-Fouques «Undine» zurückgreift.

 

Nichts kann das unglücklich verliebte Wasserwesen Rusalka davon abhalten, den Handel, der den Zugang zur Menschenwelt verspricht, einzugehen. Doch der Preis ist hoch: Ihr Mund wird gegenüber jedem menschlichen Ohr verschlossen sein.

 

Kaum bei den Menschen angelangt, wird Rusalka sich der Fessel ihres Schweigens bewusst: Sie muss stumm mit ansehen, wie eine fremde Fürstin heissblutig um die Gefühle des Geliebten buhlt, der von Rusalkas Kälte irritiert ist. Jetzt, wo die Gefühle des Prinzen nicht nur ihr gehören, ist ihr Schicksal

besiegelt.

 

Traurig und einsam stürzt sich Rusalka zurück in den See. Die einzige Chance, durch Blutrache am Prinzen zu den Ihren zurückzukehren, schlägt Rusalka aus Liebe aus. Nachdem sie dem Prinzen mit einem letzten Kuss den Tod gebracht hat, bleibt sie als Irrlicht zwischen den Welten zurück.

 

Libretto von Jaroslav Kvapil

In einer deutschen Textfassung

von Bettina Bartz und Werner Hintze

 

Musikalische Leitung Adrian Prabava

Regie Markus Bothe

Bühne Ralph Zeger

Kostüme Justina Klimczyk

Chor Zsolt Czetner

Dramaturgie Katja Bury

 

Fremde Fürstin Ursula Hesse von den Steinen

Rusalka Evgenia Grekova

Küchenjunge Sophie Rennert

Erste Waldelfe Yun - Jeong Lee

Zweite Waldelfe Franka Friebel

Dritte Waldelfe Michaela Polkehn

Jezibaba Claude Eichenberger

Prinz Angus Wood

Heger Andries Cloete

Wassermann Kai Wegner

 

Mit Chor KonzertTheater Bern, Berner Symphonieorchester

 

Weitere Termine 29. Nov | 08., 17., 23., 31. Dez

2015 | 23. Jan | 14., 21. Feb 2016 |

 

Einführung 30 Min vor der Vorstellung (ausser Premiere)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑