Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RUSALKA von Antonín Dvořák im Tiroler Landestheater InnsbruckRUSALKA von Antonín Dvořák im Tiroler Landestheater InnsbruckRUSALKA von Antonín...

RUSALKA von Antonín Dvořák im Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE 24.09.2016, GROSSES HAUS. -----

Weil sich die Nixe Rusalka in einen Prinzen verliebt hat, möchte sie unbedingt Mensch werden. Die Verwandlung ist allerdings an harte Bedingungen geknüpft: Den Menschen gegenüber wird sie stumm bleiben, und wenn die Liebe scheitert, sind Rusalka und der Prinz verdammt.

Rusalkas Zuversicht schwindet schnell. Denn nach seiner anfänglichen Begeisterung wendet sich der Prinz alsbald von der ihm gefühlskalt erscheinenden stummen Schönheit ab und wirft sich in die Arme der leidenschaftlichen Fürstin. Verstoßen von den Wassernixen, wie auch von den Menschen, ist Rusalka fortan zwischen zwei Welten gefangen. Auch der Prinz wird zu einem Getriebenen. Erst im Sterben durch den Kuss Rusalkas findet er Erlösung.

 

Zu den Quellen, die der Dichter Jaroslav Kvapil als Vorlage für sein Libretto nutzte, zählt Andersens Märchen Die kleine Meerjungfrau. Zur großen Freude Kvapils gelangte sein Text in die Hände Dvořáks. Dieser war so gefesselt von der tragischen Liebesgeschichte, dass er nur sieben Monate für die Vertonung brauchte. Eine Inspirationsquelle für ihn war die malerische böhmische Landschaft, in der seine Oper entstand. Die Atmosphäre der Natur spiegelt sich in der lyrischen, melodienreichen Tonsprache wider, die sich in einer Bandbreite von zarten, impressionistisch anmutenden Passagen bis zu dramatischen, klangintensiven Momenten bewegt. Dvořáks Rusalka zählt mit Smetanas Verkaufter Braut zu den beliebtesten tschechischen Opern und ist zum ersten Mal am Tiroler Landestheater zu erleben.

 

Lyrisches Märchen . Text von Jaroslav Kvapil

 

Musikalische Leitung Francesco Angelico

Regie Thilo Reinhardt

Bühne Paul Zoller

Kostüme Ulrike Schlemm

 

Prinz Dominik Sutowicz

Fremde Fürstin Jennifer Maines

Rusalka Anna-Maria Kalesidis

Wassermann Michael Hauenstein / Johannes Wimmer

Jezibaba Susan Maclean

1. Waldelfe Susanne Langbein

2. Waldelfe Christianne Bélanger

3. Waldelfe Diana Selma Krauss

Heger Joshua Lindsay

Küchenjunge Camilla Nadja Lehmeier

Jäger Florian Stern / Daniel Raschinsky

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑