Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RUSALKA von Antonín Dvořák - Wiener StaatsoperRUSALKA von Antonín Dvořák - Wiener StaatsoperRUSALKA von Antonín...

RUSALKA von Antonín Dvořák - Wiener Staatsoper

Premiere: Sonntag, 26. Jänner 2014, 19.00. -----

Das Märchen über ein Wesen aus einer fremden Welt, das sich in einen Menschen verliebt, seine Heimat verlässt und an der Wankelmütigkeit des Geliebten scheitert, ist so alt wie oft bearbeitet worden. Aus unterschiedlichen Quellen kompilierte der tschechische Dichter Jaroslav Kvapil eine neue Version des Stoffes für ein Libretto, das Antonín Dvořák vertonte.

Im Zentrum eine schöne Nixe: Rusalka. Das vorletzte Werk des Komponisten entstand um 1900 und ist musikalisch ebenso der tschechischnationalen Schule verbunden wie auch in einzelnen Aspekten

dem Musikdrama Richard Wagners. Nach 25 Jahren kommt es an der Wiener Staatsoper nun zu

einer Neuproduktion dieses wichtigen zentralen osteuropäischen Werks.

 

Jirí Belohlávek | Dirigent

Sven-Eric Bechtolf | Regie

Rolf Glittenberg | Bühnenbild

Marianne Glittenberg | Kostüme

Jürgen Hoffmann | Licht

Lukas Gaudernak | Choreographie

Mario Ferrara | Bühnenbildassistenz

Elke Scheuermann | Kostümassistenz

 

Michael Schade | Der Prinz

Monika Bohinec | Die fremde Fürstin

Krassimira Stoyanova | Rusalka

Günther Groissböck | Der Wassermann

Janina Baechle | Jezibaba

Gabriel Bermúdez | Heger

Stephanie Houtzeel | Küchenjunge

Valentina Nafornita | 1. Elfe

Lena Belkina | 2. Elfe

3. Elfe | Ilseyar Khayrullova

Jäger | Mihail Dogotari

 

Reprisen: 30. Jänner, 3., 6., 9. Februar 2014

Die Vorstellung am 9. Februar 2014 wird im Rahmen von WIENER STAATSOPER livestreaming weltweit übertragen: staatsoperlive.com Radio Ö1 sendet am 1. Februar 2014 Rusalka, aufgenommen im Jänner 2014 an der Wiener Staatsoper.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑