Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Rusalka" von Antonin Dvorák in Erfurt"Rusalka" von Antonin Dvorák in Erfurt"Rusalka" von Antonin...

"Rusalka" von Antonin Dvorák in Erfurt

Premiere: Sa, 03. Februar 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus.

n einer schönen Sommernacht spielen die Nixen im Waldsee und necken den alten Wassermann. Doch eine von ihnen ist nicht mit dem Herzen dabei: Rusalka hat sich in den Prinzen verliebt, sehnt sich seither nach menschlicher Gestalt und Seele. Sie verlässt ihr vertrautes Element, um Glück und Zukunft in der fremden Menschenwelt zu suchen. Vergeblich warnen sie der Wassermann und die Hexe Jezibaba.

Die poetische Dichtung des jungen Jaroslav Kvapil verbindet das Fouquétsche Märchen Undine, das schon E.T.A. Hoffmann und Albert Lortzing vertont hatten, mit Elementen aus Hans Christian Andersens Seejungfrau und aus Gerhart Hauptmanns Märchendrama Die versunkene Glocke. Antonín Dvořák inspirierte sie zu einem musikalischen Märchen, das in seiner lyrischen Reihung in der Opernliteratur fast beispiellos ist. Einzelne Nummern kristallisieren sich aus den geschlossenen liedhaften Verläufen heraus, so Rusalkas berühmtes "Lied an den Mond". Zur zauberhaften Welt der Elfen und Naturwesen fühlte sich Dvořák in seiner großen Naturliebe besonders hingezogen, sie zeichnete er mit origineller, mitunter impressionistischer Musik.

Am Tschechischen Nationaltheater in Prag besteht seit der Uraufführung des Werkes eine ununterbrochene Aufführungstradition. Auch international ist Rusalka als beliebteste tschechische Oper neben der Verkauften Braut von Bedrich Smetana anerkannt.

Musikalische Leitung: Hans Urbanek
Regie: Dmitry Bertman
Bühne: Hartmut Schörghofer
Kostüme: Corinna Crome


Besetzung:
Richard Carlucci (Prinz), Carola Guber (Fremde Fürstin), Alla Perchikova (Rusalka), Andreas Mitschke (Wassermann), Helena Zubanovich (Hexe), Máté Sólyom-Nagy (Heger), Susanne Rath (Küchenjunge), Anja Augustin / Marisca Mulder (1. Elfe), Alice Rath (2. Elfe), Antje Greese (3. Elfe), Jörg Rathmann (Jäger)


Weitere Termine:
Fr, 09.02., 19.30 Uhr / Sa, 17.02., 19.30 Uhr / Fr, 23.02., 19.30 Uhr /
So, 25.02., 15.00 Uhr / So, 04.03., 18.00 Uhr / So, 11.03., 15.00 Uhr /
Sa, 17.03., 19.30 Uhr / Sa, 24.03.07, 19.30 Uhr

Einführung jeweils 30 Minuten vor Beginn einer Aufführung

Karten-Telefon: (0361) 22 33 155 (täglich 10 bis 18 Uhr)
Karten-Online: www.theater-erfurt.de
E-Mail: info@theater-erfurt.de

Gewinnen Sie 2x2 Freikarten für die Vorstellung am Fr, 09.02.07, 19.30 Uhr. In welchem Jahr wurde Dvořáks Meisteroper in Erfurt zuletzt aufgeführt? Wenn Sie unser aktuelles Theatermagazin aufmerksam lesen oder auf unserer Website recherchieren, sollte Ihnen die Antwort nicht allzu schwerfallen. Senden Sie uns Ihre Antwort einfach per Mail an info@theater-erfurt.de. Einsendeschluss ist Fr, 02.02.07. Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt. Eine Barauszahlung sowie der Rechtsweg sind ausgeschlossen. Wir wünschen Ihnen viel Glück!


Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑