Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RUSALKA von Antonín Dvorák in KarlsruheRUSALKA von Antonín Dvorák in KarlsruheRUSALKA von Antonín...

RUSALKA von Antonín Dvorák in Karlsruhe

Premiere: Samstag, 29.September 2007, 19.30 Uhr I Opernhaus

 

Das tragische Los jener verführerischen Wasserfrau, die ihr feuchtes Element verlässt, um die Liebe von Menschensöhnen zu gewinnen, hat in allen Ländern und zu allen Zeiten immer wieder Dichter und Musiker angeregt.

„Rusalka“ ist zum Sinnbild geworden für eine offenbar unmögli-che, unerfüllbare Liebe zwischen dem Menschen und der Natur, die der Mensch zu erkennen und zu begreifen unfähig ist. Ausgerechnet die ‚seelenlose’ Nixe, die untrennbar mit dem Natur-element Wasser verbunden bleibt, ist zur Menschlichkeit befähigt. Doch sie zerbricht an der Grausamkeit der herrschenden Geschlechterverhältnisse. So offenbart der Stoff viel über das Verhältnis zwischen Mann und Frau sowie deren phantasierten Zerrbildern voneinander. Die Handlung der Oper, die Antonín Dvorák mit „lyrisches Märchen“ überschrieb, ist also keineswegs naiv.

 

Der zart-romantische Stoff erscheint bei Dvorák im schweren Gewand eines Musikdramas, in dem nach Wagnerschen Vorbild die Erlösungsidee in den Mittelpunkt gerückt ist. Auch rein äußerlich mag beispielsweise die Szene des Wassermanns und dreier Wassernixen an Wagners „Rheingold“ erinnern. Allerdings verzichtet Dvorák auf die Leitmotivtechnik und gönnt seinen Figuren geschlossene lyrische Arien von unwiderstehlicher Schönheit, so etwa Rusalkas „Lied an den Mond“. Am Tschechischen Nationaltheater in Prag besteht seit der umjubelten Urauffüh-rung des Werkes von 1901 eine ununterbrochene Aufführungstradition mit inzwischen weit über tausend Vorstellungen. Auch international gilt – neben der „Verkauften Braut“ von Bedrich Smetana – „Rusalka“ als die beliebteste tschechische Oper überhaupt.

 

Text von Jaroslav Kvapil - in tschechischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Jochem Hochstenbach I Regie: Ludek Golat | Bühne: Jaroslav Malina | Kostüme Helena Anýžová | Choreographie: Rosemary Helliwell | Chor: Markus Bieringer

 

Mit: Klaus Schneider / Luciano Mastro (Der Prinz), Christina Niessen (Die fremde Fürstin), Barbara Dobrzanska (Ru-salka), Konstantin Gorny / Mika Kares (Der Wassermann), Kerstin Witt (Die Hexe), Ks. Tero Hannula (Der Heger), Tamara Gura (Der Küchenjunge), Clara Lim / Natalia Melnik (1. Elfe), Pinar Yildirim (2. Elfe), Sabrina Kögel (3. Elfe), Andreas Heideker (Ein Jäger)

Badischer Staatsopernchor, Extra-Ballett, Badische Staatskapelle

 

Weitere Vorstellungen: 5.10. und 21.10.2007

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑