Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Saarbrücken: "Die Ankündigung des Goldenen Zeitalters und der Schrecken der Hölle"Saarbrücken: "Die Ankündigung des Goldenen Zeitalters und der Schrecken der...Saarbrücken: "Die...

Saarbrücken: "Die Ankündigung des Goldenen Zeitalters und der Schrecken der Hölle"

Die Florentiner Intermedien (1589)

ab 15. April 2007 im Staatstheater.

 

Text von Giovanni de Bardi, Ottavio Rinuccini und anderen

Musik von Giulio Caccini, Emilio de Cavalieri, Jacopo Peri und anderen.

 

Im Frühjahr 1589 erlebt Florenz eine Fürstenhochzeit, als deren heimlicher Höhepunkt sich eine Theateraufführung erweist.

 

Dem Brauch der Zeit entsprechend wird eine Komödie mit musikalischen Einlagestücken zwischen den Akten gespielt, aber genau diese Stücke – so genannte Intermedien – treffen den Nagel auf den Kopf und reißen mit spektakulären Bühneneffekten und mindestens genauso spektakulärer Musik das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin. In der Saarbrücker Neuproduktion wird aus den sechs in sich abgeschlossenen Stücken ein Theaterabend entwickelt, der den Blick auf die Anfänge der Oper richten und Einblicke in die Kraft und Schönheit des frühbarocken Theaters ermöglichen soll. Verbunden werden die Intermedien durch das Dramenfragment „Blaubart. Ein Puppenspiel“ von Georg Trakl, welches für das Bühnengeschehen in den freudetrunkenen Intermedien gleichermaßen als Kraftquelle wie als Reibungsfläche fungieren wird.

 

Es singen: Sabine von Blohn, Barbara Brückner, Sylvia Didam, Julia Huntgeburth/Anne Kathrin Fetik, Noriko Kanazawa, Gilian Keith, Elizabeth Wiles – Thilo Busch, Don-Hoon Kim, Marc Kugel, Markus Jaursch, Hiroshi Matsui, Stefan Röttig

Es spielen: Claudia Kraus (Elisabeth), Hans Fleischmann (Blaubart)

 

Das Team

 

Konrad Junghänel (Musikalische Leitung) zählt zu den weltweit bekanntesten und gefragtesten Lautenisten. Er ist als Solist und als Kammermusiker überall in Europa, in den USA, in Japan, Südamerika und Afrika aufgetreten und arbeitet regelmäßig mit René Jacobs zusammen - als Solist und bei Opernproduktionen. Seit 1987 leitet Konrad Junghänel das von ihm gegründete Vokalensemble Cantus Cölln und seit 1994 ist er Professor an der Hochschule für Musik in Köln. Seit geraumer Zeit tritt Konrad Junghänel auch als Dirigent szenischer Produktionen in Erscheinung, genannt seien Francesco Cavallis „La Calisto“ in Köln, Domenico Mazzocchis „La Catena d"Adone“ in Innsbruck und Antwerpen, Herbert Wernickes Schütz/Weckmann-Projekt „Wie liegt die Stadt so wüste“ in Dresden und Basel sowie Monteverdis „L"incoronazione di Poppea“ und Jean-Philippe Rameaus Ballettoper „Les Paladins“ in Basel, die beide in Zusammenarbeit mit Nigel Lowery entstanden.

 

Nigel Lowery (Regie und Bühne) wurde in London geboren, studierte Theaterdesign und arbeitete zunächst als Bühnenbildner, u.a. für den Regisseur Richard Jones. Mitte der 1990er Jahre begann er, selbst zu inszenieren, beispielsweise am Royal Opera House in London („Il barbiere di Seviglia“), an der Staatsoper unter den Linden Berlin („Rinaldo“), an der Bayerischen Staatsoper („Orphée et Eurydice“) sowie an der Staatsoper Stuttgart („Le Nozze di Figaro“, „Der Wildschütz“). Besonders verbunden ist er dem Theater Basel, wo er „Hänsel und Gretel“, „La Cenerentola“, „Lohengrin“, „Idomeneo“, „Falstaff“, „L’incoronazione di Poppea“, „Les Paladins“ sowie zuletzt „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ inszenierte. Seine Produktion von Händels „Rinaldo“ in Montpellier, Innsbruck und Berlin wurde im Rahmen der „Opernwelt“-Kritikerumfrage 2003 zur Inszenierung des Jahres gewählt.

 

David König (Kostüme) studierte Bühnen- und Kostümbild am Mozarteum in Salzburg. Seit 2001 ist er freischaffend tätig. Im Jahre 2003 erhielt er zusammen mit Andreas May den Europäischen Opernregiepreis. Bühnenbildarbeiten im Schauspielbereich führten ihn u.a. an das Pfalztheater Kaiserslautern, das Schauspiel Leipzig, das Theater Luzern, das Theater Bonn und das Staatstheater Cottbus. An Opernproduktionen der letzten Jahre sind u.a. Marschners „Hans Heiling“ in Straßburg (2004) und Verdis „Don Carlo“ in Freiburg im Breisgau (2006) zu nennen. Mit Nigel Lowery hat David König bereits bei der Produktion von Lortzings „Wildschütz“ an der Staatsoper Stuttgart (2005) zusammengearbeitet. Neben seiner Tätigkeit als Bühnen-und Kostümbildner ist David König auch als Theaterautor und -regisseur hervorgetreten; seine Arbeiten wurden u.a. am Nationaltheater Mannheim sowie am Schauspielhaus Zürich gezeigt.

Amir Hosseinpour (Choreografie) wurde im Iran geboren und erhielt seine Tanzausbildung in Frankreich und England. Seit 1982 lebt er in London. Er hat sich besonders im Bereich der Choreografie für Operninszenierungen beträchtliche Repuatation erworben und mit Nigel Lowery für „Rinaldo“ (Innsbruck), „Giulio Cesare“ (München), „L’italiana in Algieri“ (Berlin), „Orphée et Eurydice“ (München) und „Les Paladins“ (Basel) zusammengearbeitet.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑