Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Saarbrücken: Festival französischer GegenwartsdramatikSaarbrücken: Festival französischer GegenwartsdramatikSaarbrücken: Festival...

Saarbrücken: Festival französischer Gegenwartsdramatik

vom 27. bis zum 30. September 2007 in der Alten Feuerwache.

 

Zum ersten Mal präsentieren das Saarländische Staatstheater, der SR2 KulturRadio, Le Carreau (Scène nationale de Forbach et de l´est mosellan) und das Institut d’études françaises gemeinsam ein Festival französischer Gegenwartsdramatik

Unter dem Titel „Primeurs“ werden sechs Autorinnen und Autoren vorgestellt, die, so Barbara Engelhardt, die Kuratorin des Festivals, in Deutschland noch nicht bekannt sind, die aber in Frankreich bereits zu den interessantesten Vertretern einer modernen Theaterszene gehören: Marie N´Diaye, Gilles Granouillet, Gérard Watkins, Joël Pommerat, Marion Aubert und das Autorenkollektiv Hamelin, Levey, Malone, Simonot. Die Auswahl der Stücke soll möglichst viele Themen, die in Frankreich im Moment diskutiert werden, widerspiegeln. Migrations- und Integrationsprobleme genauso wie Arbeitslosigkeit und sich wandelnde familiäre Beziehungen vor dem Hintergrund sozialer Spannungen. Ebenso soll dem stereotypen Bild vom „typisch französischen“ Literaturtheater durch eine formale Vielfalt der ausgewählten Texte begegnet werden.

 

Der Saarländische Rundfunk eröffnet am Donnerstag, den 27. September um 20.04 (!) Uhr das Programm mit der Präsentation eines Live-Hörspiels: „Les Marchands“ von Joël Pommerat. Am Freitag, dem 28. September um 19 Uhr folgen in Form szenischer Lesungen der Beitrag der Forbacher Scène nationale Le „Carreau“ mit Marion Auberts Stück „Les Aventures de Nathalie Nicole Nicole“ in französischer Sprache sowie Gilles Granouillets „Der Tag, als Mama auf den Leuchtturm stieg“, interpretiert von Ensemblemitgliedern des Saarländischen Staatstheaters.

 

Drei weitere Stücke folgen am Samstag, dem 29. September, um 18 Uhr ebenfalls vorgestellt vom Saarländischen Staatstheater in deutscher Sprache: „La Tour“ von Gérard Watkins“, „Die außergewöhnliche Ruhe der Dinge“ vom Autorenkollektiv Hamelin, Levey, Malone, Simonot. Das dritte Stück steht derzeit noch nicht fest.

 

Am Sonntag folgt eine Abschlussmatinee zu „Primeurs“, eine Zusammenfassung des Festivals unter Beteiligung der Veranstalter und eingeladener Kenner der französischen Theaterszene.

 

Begleitet wird das Festival durch Gespräche mit den anwesenden Autoren, eine Abschlussparty am Samstagabend, sowie durch eine Veranstaltung des Frankreichzentrums der Universität Saarbrücken mit dem Titel „Deutsch-französische Theaterbegegnung“.

 

Karten sind über die Vorverkaufskassen des Saarländischen Staatstheaters und des Carreau in Forbach erhältlich!

 

 

 

Termin: 27.9.2007 abends bis 30.9.2007 mittags

Ort: Alte Feuerwache

 

Kuratorin des Festivals:

Barbara Engelhardt, Herausgeberin der Buchreihe „scène“

 

Kalender

Donnerstag, 27.9., 20.04 Uhr Live-Hörspiel

Freitag, 28.9. Französische Lesung und Werkstattinszenierung

Samstag, 29.9. Zwei Werkstattinszenierungen und Lesung

Sonntag, 30.9. Abschluss-Matinee

 

 

Intention

Um das dramatische Schaffen unserer Nachbarn ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken, werden sechs Autoren, deren Werk exemplarisch ist für die Tendenzen der gegenwärtigen französischen Dramatik, nach Saarbrücken eingeladen.

Die Kuratorin des Festivals, Barbara Engelhardt, ist Herausgeberin der Buchreihe „scène“ und Frankreich-Korrespondentin der Zeitschrift „Theater der Zeit“. Als profunde Kennerin der französischen Theaterszene wird sie die Stimmenvielfalt der französischen Dramatik nach Saarbrücken holen.

 

Die Formate, in denen die ausgewählten Stücke vorgestellt werden, reichen von gut gearbeiteten Lesungen (deutsch und französisch) über Werkstatt-inszenierungen hin zu einem Live-Hörspiel. Nach jeder Veranstaltung findet ein Gespräch mit dem jeweiligen Autor statt. Die Moderationen übernehmen die beteiligten Kooperationspartner. Die Gespräche werden gedolmetscht. Eine Jury wird ein Siegerstück prämieren. Als Preis für den Gewinner ist entweder eine Hörspielproduktion beim SR oder eine Inszenierung beim SST vorgesehen.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑